Schwalm-Eder-Kreis und Sportkreis zeichneten Athleten und Funktionäre aus

Bewegt ist aller Ehren wert

Gruppenbild: Zur Sportlerehrung des Schwalm-Eder-Kreises in Ziegenhain kamen Sportler und Funktionäre zusammen. Fotos: Rose

Ziegenhain. Der Schwalm-Eder-Kreis und der Sportkreis hatten am Dienstagabend Athleten und Funktionäre ins Hotel Rosengarten nach Ziegenhain eingeladen: Auf dem Programm stand die jährliche Sportler-Ehrung.

Der Vorsitzende des Sportkreises Ulrich Manthei und Gabriele Baar, Leiterin des Fachbereichs Schulen, Erwachsenenbildung, Sport und Hochbauverwaltung beim Kreis, moderierten den Abend in gewohnt lockerer Manier. Ihnen zur Seite stand in Vertretung des Landrates Regine Müller, Mitglied des Kreisausschusses und Landtagsabgeordnete.

Eingeläutet wurde die Feierstunde gesanglich mit einem flotten Mambo vom Chor Nucando. Manthei zog eine zufriedene Bilanz: „Zum Sportkreis gehören 360 Vereine mit etwa 65 000 Mitgliedern.“

Die Schwerpunkte lägen im Fußball, im Handball, der Leichtathletik und bei den Schützen. Dennoch bedauere er, dass das Ehrenamt nicht mehr den großen Stellenwert im Bewusstsein der Menschen habe. „Unsere verdienten Frauen und Männer, die sich engagieren, sind mit Geld nicht zu bezahlen“, stellte Manthei klar. Der Kreis stelle jährlich 35 000 Euro für die Sportförderung zur Verfügung.

Hinzu käme die kostenlose Nutzung der Schulsporthallen. „Ich bitte Sie, dass das trotz leerer Kassen auch in Zukunft so bleibt. Nutzungsgebühren bedeuten das Aus für kleine Sportvereine.“ Dass sich der sportliche Ehrgeiz im Kreis sehen lassen kann, bewiesen die Sportler. Fußballerin Melissa Friedrich etwa ist kürzlich in die U16-Nationalmannschaft berufen worden. Triathlet Marc Unger erreichte beim Iron Man auf Hawaii in seiner Altersklasse den dritten Platz. Bei den olympischen Spielen für Gehörlose, den Deaflympics, erreichte Daniel Kinnback mit der Nationalmannschaft ebenfalls Rang drei. Und wie fit man beim Seilspringen, neudeutsch heißt das heute Rope Skipping, sein muss, bewies den Gästen Eric Seeger.

Ehre für Werner Almasi

Zum Ehrenvorsitzenden des Sportkreises wurde der frühere Vorsitzende des Sportkreises Ziegenhain Werner Almasi ernannt. Verdient gemacht habe er sich vor allem um den Fußball, Tennis und Golf, erklärte Manthei. Als Gründungsmitglied des TC Schrecksbach war Almasi von 1988 bis 94 im Sportkreis engagiert, von 1994 bis zur Auflösung fungierte er als Vorsitzender, außerdem bekleidete er verschiedene Funktionen im Landessportbund.

Maßgeblich war Almasi beteiligt an den Vorbereitungen für den Hessentag 1995, der Sportgala und der Deutschland-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB).

Nach wie vor plane er regelmäßig eine Hallen-Sportschau. Die sportliche Begeisterung sprang auch über bei der Musik über: Wippend lauschten die Gäste den pfiffigen Chorvorträgen bevor der Abend bei gutem Essen und Gesprächen ausklang.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare