Bei der Nacht der Chöre in Homberg überzeugten unterschiedliche Ensembles

Bewegt und mit Freude

Stark vertreten bei der Nacht der Chöre in Homberg: Die Chorvereinigung Holzhausen, hier der Gemischte Chor. Fotos: Meinicke

Homberg. Tor! oder Chor! Eine schwere Entscheidung, die jeder in der „Nacht der Chöre“ für sich fällen musste.

Zehn Chöre und die Jagdhornbläsergruppe der Chorvereinigung Holzhausen boten ihr Können in der Katholischen Kirche Christus-Epheta und der Evangelischen Stadtkirche St. Marien in Homberg dar.

In seiner Begrüßung empfahl der Sängerkreis-Vorsitzende Klaus Trollhagen das Pendeln zwischen beiden Veranstaltungsorten. Das wurde trotz des Regens eifrig wahrgenommen.

Es war nicht immer einfach, einen Platz zu finden, der Fußball beherrschte doch nicht den Abend, und das sprach für die Qualität des Gebotenen. Alle Gruppen sangen nahezu professionell, bewegt und mit großer Freude. Die sicherlich lange Probezeit war keinem der Chöre negativ anzumerken. Interessant war auch die Akustik in den beiden, doch sehr unterschiedlichen Kirchenbauten. Die Klangfülle war unterschiedlich, blieb jedoch auf gleich hohem Niveau.

Zur Eröffnung in St. Marien sangen die „Halbtöne“ aus Falkenberg. Die wunderbar hohen Stimmen der Mädchen schwebten nahezu engelsgleich ins aufragende Gewölbe. Da es an diesem Abend jedoch nicht um sakrale Musik ging, erschallte „Read all about it“ von Emely Sandé, das vor kurzem noch in den Charts war.

Einige Zeit später verwiesen die „Knurrhähne“ aus Unshausen mit dem Indianerlied „Evening Rise“ auf die hereinbrechende Nacht.

In der katholischen Kirche zogen gleich drei Gruppen der Chorvereinigung Holzhausen wie mit der Troika in die Herzen des Publikums. Der Männerchor sang „Geh’ aus mein Herz und suche Freud“ von Paul Gerhardt, doch glücklicherweise nicht alle fünfzehn Strophen. Zu später Stunde beendete der Chor Cantare Musica aus Homberg den Konzertabend mit der gesungenen Botschaft: Lieder sind die besten Freunde, sie sind immer für dich da.

Von Michael Meinicke

Quelle: HNA

Kommentare