Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 5,4 Prozent - Viele junge Leute suchen Job

Arbeitsmarkt: Es bewegt sich fast nichts

Schwalm-Eder. Es herrscht beinahe null Bewegung auf dem Arbeitsmarkt: Die Arbeitslosenquote im Schwalm-Eder-Kreis lag im August genau wie im Juli bei 5,4 Prozent. Martin Büscher, Leiter der Arbeitagentur in Fritzlar, zeigt sich davon nicht überrascht: „Es ist typisch für die Urlaubszeit, dass wenig Dynamik auf dem Arbeitsmarkt herrscht.“

So statisch die Quote, so groß der Einbruch bei den Stellenangeboten: Es gab im August 92 Stellenangebote weniger als im Juli: Das sind 29,8 Prozent weniger als im Vormonat. Vor allem in der Gastronomie und im Lager- und Transportwesen sei ein deutlicher Rückgang an Angeboten zu verzeichnen, sagt Büscher.

Dennoch falle seine Prognose für den September noch optimistisch aus. Mit der Herbstbelebung werde eine ganze Reihe von Arbeitssuchenden eine Stelle finden, zeigte sich Büscher zuversichtlich. Sorge dagegen bereite ihm die deutlich gestiegene Zahl der arbeitssuchenden unter 25 Jahren. Suchten im vorigen August noch 713 junge Leute eine Stelle, so waren es in diesem Monat 756.

Dabei ließe sich auch kein spezieller Schwerpunkt setzen, sagte Büscher: Sowohl in den käufmännischen als auch in den technischen Berufen und bei den Dienstleistern fehlten die Angebote. Der Übergang von der Ausbildung in den Arbeitsmarkt stelle für viele junge Leute nach dem Wechsel von Schule in die Ausbildung noch einmal eine zweite Schwelle dar, die sie auf dem beruflichen Weg nehmen müssten. „In konjunkturell schwachen Zeiten haben jüngere Arbeitnehmer dann ohnehin noch einmal mehr Probleme,“ sagt Büscher.

Die Zahlen des Vorjahres bewiesen, dass sich die Konjunktur abgeschwächt habe: Im August 2012 lag die Arbeitslosenquote im Landkreis noch bei 4,8 Prozent. Der Anstieg auf die aktuellen 5,4 Prozent sei auch das Ergebnis von Insolvenzen wie Schuh-Rohde und Entlassungen bei SMA.

Von Claudia Brandau

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Kommentare