Ruhe für 2014

Bewohner der Kasseler Straße wollen Linienbusverkehr loswerden

Durchschlängeln: In der mit Buchten und Verengungen verkehrsberuhigten Kasseler Straße geht es im Begegnungsverkehr mit den zahlreichen Linienbussen täglich eng zu. Foto: Quehl

Schwalmstadt. Kaum große Hoffnungen machen sich die Anwohner der Kasseler Straße in Ziegenhain auf die Erfüllung eines großen Wunsches für das neue Jahr: Sie wollen, dass die Linienbusse nicht länger durch ihre Mitte der 90er Jahre sanierte Straße fahren, sondern die Umgehung/Bundesstraße 245 nutzen.

Zuletzt hatte sich CDU-Stadtverordneter Stefan Rehberg im Stadtparlament massiv für eine fällige Entlastung der Anwohner dort ausgesprochen. Er sagte vor dem Stadtparlament, die Wohnstraße sei für die tägliche Durchquerung „unzähliger Busse“ ungeeignet. Laut Rehberg kommt es im Begegnungsverkehr von mehreren Bussen immer wieder zu Staus, denn die Kasseler Straße sei bautechnisch überhaupt nicht auf eine solche Belastung ausgelegt. Er habe selbst die Alternativroute über die Bundesstraße ausprobiert, für die zusätzlichen 350 Meter brauche ein Fahrer mitunter sogar weniger Zeit als für das Durchfahren der Kasseler Straße.

Jedes zusätzliche Fahrzeug ist für die Menschen der Kasseler Straße auch deshalb ein Problem, weil der Pflasterbelag für eine stärkere Geräuschbelastung durch den Kraftfahrzeugverkehr sorgt.

Mehr in unserer gedruckten Montagausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare