Teil der Wohnungen noch nicht vergeben

Anlage am Schlossgarten fast fertig - Bewohner ziehen bald ein

Letzte Handgriffe: Cedric Humbert (vorn) und seine Kollegen sorgen dafür, dass die Wohnanlage am Schlossgarten bald bezugsfertig ist. Das Haus hat fünf Geschosse und eine Tiefgarage. Fotos: Gehlen

Melsungen. Die neue Wohnanlage am Schlossgarten steht kurz vor der Fertigstellung. Anfang Juni wird dort die Diakoniestation einziehen, einen Monat später folgen dann die ersten Bewohner.

„Wir sind in den letzten Zügen“, sagt der Melsunger Projektentwickler Wilmar Rüttger. Auf der Baustelle am Vorderen Eisfeld erledigen Arbeiter momentan noch die letzten Handgriffe. Dort entsteht eine Anlage für betreutes Wohnen.

Die 24 Wohnungen sind alle verkauft, aber nicht alle belegt: Sie sind im Besitz von Anlegern, die nur zu einem Teil auch dort wohnen werden. Für neun Wohnungen werden noch Mieter gesucht. Die Wohnfläche liegt jeweils zwischen 55 und 110 Quadratmetern.

Vor den ersten Bewohnern werden allerdings die Dienstleister einziehen: Die Diakoniestation Fulda-Eder in Melsungen und eine Fußpflege machen den Anfang. Ergo- und Physiotherapie kommen noch hinzu.

„Wir sind für den Service zuständig“, sagt Stefan Ochs, Geschäftsführer der Diakoniestation. Neben einem verpflichtenden Grundservice können die Bewohner Pflegeleistungen hinzubuchen. Die Diakoniestation zieht aus der Kasseler Straße in die Wohnanlage.

Die Hausverwaltung übernimmt die Firma Gewerbebau Rüttger, der auch der Dienstleistungsbereich der Wohnanlage gehört. Das gesamte Projekt hat 5,5 Millionen Euro gekostet.

Die Investition sei ein Zeichen für das Hintere und Vordere Eisfeld, sagt Wilmar Rüttger. Als Vorteil gegenüber ähnlichen Einrichtungen in Melsungen nennt der Projektentwickler vor allem die Lage: Durch einen Aufzug im Gebäude sei es möglich, ebenerdig von allen Wohnungen in die Innenstadt zu kommen.

Von einigen Wohnungen hat man zudem einen Blick über die Stadt oder in den Schlosspark. „Es gibt auch ein größeres Zusammengehörigkeitsgefühl, bei uns sind alle in einem Haus“, sagt der Architekt.

Mit der Wohnanlage an den Teichwiesen und der am Schlossgarten hat Melsungen nun gleich zwei neue Einrichtungen für betreutes Wohnen. Trotzdem werde es nicht dabei bleiben, glaubt Rüttger: „Die Nachfrage in diesem Bereich wird weiter zunehmen.“

Von Göran Gehlen

Quelle: HNA

Kommentare