Eva Bezdek aus Niedenstein wurde mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt

+
Anerkennung für soziales Engagement: Eva Bezdek erhielt das Bundesverdienstkreuz am Bande, verliehen von Staatssekretär Mark Weinmeister (rechts) sowie eine Ehrenurkunde der Stadt Niedenstein, die Bürgermeister Frank Grunewald überreichte. 

Niedenstein. Soziales Engagement spielt im Leben von Eva Bezdek aus Niedenstein eine ganz große Rolle. Und das ist der Öffentlichkeit nicht verborgen geblieben. 

Am Freitag bekam die ehemalige Kindergärtnerin während einer Feier das Bundesverdienstkreuz am Bande vom hessischen Staatssekretär Mark Weinmeister überreicht.

1938 in Berlin geboren, absolvierte Eva Bezdek eine Ausbildung zur Erzieherin in Kassel. Unter anderem leitete sie einen Kindergarten in Frankfurt und war in verschiedenen Kinderheimen und Kindererholungsheimen tätig.

Den Niedensteinern ist sie in mehrerlei Hinsicht bekannt: Von 1994 bis 2012 hat sie die Schülerhilfe an der Louise-Schröder-Grundschule in Niedenstein angeboten, in den Jahren 1998 bis 2005 organisierte sie regelmäßige Spielnachmittage im Altenwohnheim Niedenstein.

16 Jahre lang leitete sie den Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und gehörte zum Vorstand der Awo auf Kreisebene. Bis heute ist sie als Kommunalpolitikerin Mitglied des Ortsbeirates. Ihr zum Großteil ehrenamtliches Engagement für andere und für die Stadt äußert sich damit auf vielfältige Weise und wurde, laut Urkunde, im Mai dieses Jahres von Bundespräsident Joachim Gauck für auszeichnungswürdig befunden. „Die Nachricht, das Verdienstkreuz zu erhalten, hat mich völlig überrollt“, sagte die Geehrte nach der Übergabe des Ordens. Sie empfinde dies als große Ehre. Ihre Tätigkeit sei für sie weniger Arbeit, als vielmehr Freude und Spaß an ihren Aufgaben gewesen. Mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten, habe sie stets selbst auch jung gehalten.

Zu der Ehrung des Landes durch das Bundesverdienstkreuz, gesellte sich eine zweite Auszeichnung der Stadt Niedenstein. Bürgermeister Frank Grunewald überreichte Eva Bezdek bei der Feier eine Ehrenurkunde der Stadt. „Ich habe ganz großen Respekt vor ihren Leistungen“, betonte er. „Sie sind ein Vorbild für die Menschen in Niedenstein und im ganzen Land.“

Die an die Auszeichnung angeschlossenen Beglückwünschungen der Geehrten fielen teilweise sehr emotional aus. Nicht nur die Familie von Eva Bezdek und Würdenträger der Stadt sowie des Bundes waren zur Feierstunde gekommen. Auch ehemalige Schüler der Schülerhilfe und Eltern dieser Kinder gratulierten und bedankten sich sehr herzlich, teilweise unter Freudentränen, für das, was Eva Bezdek in all den Jahrzehnten ihrer Arbeit geleistet hat.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare