Nach Bierglas-Attacke in der Disco: Bewährung und Schmerzensgeld

Schwalmstadt. Zu drei Jahren auf Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld wurde am Donnerstag im Amtsgericht Schwalmstadt ein 22-Jähriger wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt.

Dem Angeklagten aus dem Altkreis Ziegenhain wurde vorgeworfen, Mitte September 2009 im Mylord in Schrecksbach einem 20-jährigen Mann aus dem Altkreis Ziegenhain mit einem Bierglas attackiert zu haben.

Das Opfer, das auch Nebenkläger war, erlitt eine Platzwunde am Kopf und diverse Schnitte an den Ohren und dem linken Arm. Der Angeklagte verletzte sich beim Angriff an der rechten Hand. Der 22-Jährige gab an, dass er an dem Abend unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand und sich daher nicht an die Attacke erinnern könne.

Das Opfer sagte aus, dass er von der Theke aus in Richtung Tanzfläche gehen wollte. Auf seinem Weg habe er wohl in der dichten Menge den Angeklagten angerempelt. Daraufhin soll der Angeklagte den 20-Jährigen geschubst haben. Das Opfer schubste zurück. „Damit war die Sache dann für mich erledigt“. Als der junge Mann sich von dem Angeklagten entfernen wollte, griff dieser nach einem Bierglas und schlug dem Opfer auf den Kopf.

Durch den heftigen Schlag ging der junge Mann zu Boden. Seine Freunde halfen ihm auf und leisteten erste Hilfe bis der Krankenwagen kam. Um die verletzte Hand des Angeklagten kümmerte sich eine Bedienung. Danach sei er vom Tatort verschwunden.

Der Angeklagte entschuldigte sich vor Gericht für den Vorfall beim Opfer und räumte ein, dass er die Tat begangen haben könnte.

Der bereits vorbestrafte Angeklagte wurde zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten, sowie zur Zahlung von 2000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Die Freiheitsstrafe wurde zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe ausgesetzt. Außerdem trägt der Mann die Gerichtskosten.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare