Zeit, um Bilanz zu ziehen - Aktionen des Vereins Rotkäppchen-Card e.V.

+
Rotkäppchen-Card e.V. war vor Ort: Bei der Schwalm-Eder-Schau drehten Katja Berger (links) und Ingrid Jacob am Rad.

Am Ende eines Jahres wird es Zeit, Bilanz zu ziehen und das Jahr 2012 ganz nüchtern in Zahlen zu betrachten.

Download

PDF der Sonderseite "Rotkäppchen-Card"

Das machen die meisten Firmen und auch privaten Haushalte so, und beim Verein Rotkäppchen-Card ist das nicht anders. Doch allem voran möchte sich der Verein besonders bei seinen treuen Karteninhabern bedanken. Bei all jenen, die von Anfang an mit dabei sind sowie bei allen, die erst später dazu gekommen sind. Natürlich hofft das Team, dass noch viele Menschen hinzu kommen werden. Maßgeblich am Gelingen beteiligt sind die Akzeptanzstellen, die dem Verein meist schon über viele Jahre die Treue halten und so dem System Leben einhauchen.

Das Rotkäppchen als Glücksbote

Im Jahr 2012 war der Verein auf der Schwalm-Eder-Schau mit einem Infostand vertreten. Unter dem Motto „Mit der Rotkäppchen-Card können Sie nur gewinnen“ hat das Team zusammen mit Karteninhabern am Glücksrad gedreht und die Gewinner mit Käppies – also Punkten – den neuen Rotkäppchen-Card-Taschen, Trostpreisen oder neuen Karten beglückt. Auch für junge, zukünftige Rotkäppchen-Card Besitzer gab es Preise. Vertreten war der Verein auch bei jährlich wiederkehrenden Veranstaltungen wie „Ziegenhain vom Feinsten“ oder dem Michaelismarkt. Wer seine Karte dem Rotkäppchen vorzeigen konnte, durfte ein Los ziehen und sich über zusätzliche Käppies freuen.

Das Angebot am Infostand, „Kaufen Sie eine Rotkäppchen-Card für fünf Euro, erhalten sie den Wert in Form von 500 Käppies direkt auf ihre Karte zurück gebucht“ nahmen in diesem Jahr mehr als 110 neue Kartenkunden wahr.

Rotkäppchensonntag: Jeder Einkauf wurde belohnt

Auch während der Rotkäppchen-Woche boten die Akzeptanzstellen viele Sonderaktionen in Zusammenhang mit der Karte an. Am Rotkäppchensonntag wurden Karteninhaber für ihre Treue belohnt. Nach dem Einkauf erhielten sie ein Los, in dem jeweils „Extra-Käppies“ versteckt waren. Diese wurden direkt auf die Rotkäppchenkarte gebucht. Karteninhaber wurden beim Einkauf an diesem Tag also gleich doppelt gelohnt. Die „heißen Oma“ – heiße Milch mit Eierlikör und Sahne – der „Rotkäppchen-Kinderpunsch“ oder der „bösen Wolf“ – Punsch mit einem Schuss Rum – wärmten von Innen und sorgten trotz des Wetters für Geselligkeit.

Insgesamt haben Karteninhaber in diesem Jahr auf ihre Karten mehr als 7 900 000 Käppies aufgebucht bekommen. Davon sind mehr als 7 400 000 Käppies beim Einkauf wieder eingelöst worden. Ein Kreislauf von dem alle profitieren – Käufer und Verkäufer. Der Verein wächst und hat sich für das kommende Jahr viel vorgenommen. In diesem Jahr konnte der Verein folgende Firmen als neue Akzeptanzstellen gewinnen: Elektro Rieper GmbH in Ziegenhain sowie die Schwalm-Apotheke in Ziegenhain. (zsr)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.