Organisator war die Dorfgemeinschaft

Binsförther feierten ihre neue Brücke

Baumpflanzung zum Fest: von links Ortsvorsteherin Doris Küllmer, Roland Schlein, Förster Erwin Heckmann, Iris Volke, Jan Moog und Heinz Eberhardt. Foto: Grenzebach

Binsförth. Trotz dunkler Wolken und Regen haben die Binsförther am Samstag ihr erstes Brückenfest gefeiert. Anlass war die neu erbaute Fuldabrücke, die seit Dezember 2011 wieder befahrbar ist.

Organisator der Veranstaltung war die Dorfgemeinschaft Binsförth. Jan Moog von der Dorfgemeinschaft Binsförth erzählt: „Die Anregung für das erste Brückenfest kam von den Bürgern aus Binsförth. Es sollte noch einmal ein Fest für die Bürger aus Heina und Binsförth sein, denn die Brücke verbindet beide Orte.“

Dem Wetter trotzten die Gäste am Samstag und fanden sich in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen sowie Bratwurst im großen Zelt vor der Fuldabrücke ein. Die Dorfgemeinschaft Binsförth reagierte schnell auf die Witterung und stellte noch weitere große Schirme auf.

Unter einer weiteren Überdachung spielte der Posaunenchor von Binsförth/Heina im Trockenen seine Lieder. Später wurden noch elf Elsbeeren an der Fuldabrücke entlang gepflanzt. Förster Erwin Heckmann hatte sich dafür eingesetzt, dass es elf Elsbeeren sein sollten. „Die Elf hat Symbolcharakter“, sagt er, „da die Brücke im Jahr 2011 wieder erneuert wurde und die Elsbeere Baum des Jahres 2011 war.“ (ycg)

Quelle: HNA

Kommentare