Kirchensanierung in Elfershausen soll weitergehen

+
Unterschreibt die Steinpatenschaft: Bischof Prof. Dr. Martin Hein in Elfershausen, in der Mitte Pfarrerin Kirsten Bingel und rechts Kirchenvorsteherin Karin Reichmann.

Elfershausen. Nach der Einweihung der Kirche in Elfershausen sammelt die 300-köpfige evangelische Gemeinde weiter Geld für das Gotteshaus. Grund: Die äußeren Wetterseiten des Gebäudes müssen erneuert werden.

Dies ist notwendig, damit der gerade wegsanierte Hausschwamm nicht noch einmal eine Chance hat, ins Gebäude einzudringen. 70.000 Euro sind nach Angaben der Gemeinde dafür nötig.

Mehr als die doppelte Summe hatte der Förderkreis zum Erhalt der Kirche für die Innen-Sanierung bei Spendenaktionen und aus Fördertöpfen beschafft. Dieser Erfolg soll nun fortgeschrieben werden. Einen Anfang hat Pfarrerin Kirsten Bingel bereits gemacht: Die Hobbyfotografin, die bereits etliche Kalender herstellte, hat einen für 2012 mit vielen Bildern aus der Region vorgelegt. Für den August gelang ihr dafür beispielsweise ein Schnappschuss mit einer blühenden Wiese samt Sonnenblume im Vordergrund und der Kirchturmspitze Dagobertshausen im Hintergrund. Der Kalender wird zugunsten der Kirchensanierung verkauft. Er ist für 5,50 Euro im Pfarramt Dagobertshausen erhältlich.

Fröhliches Schmunzeln

Und noch etwas haben Kirsten Bingel und ihre Mitstreiter erreicht: Bei der Einweihung der Kirche mit über 200 Gästen ließ sich Bischof Prof. Dr. Martin Hein eine Steinpatenschaft über eine Fußbodenplatte vor dem Treppenaufgang zur Kanzel schenken, die er per Unterschrift besiegelte. Erst anschließend eröffnete ihm Kirsten Bingel, dass zu einer Patenschaft auch die Verpflichtung gehört, einmal im Jahr zum Putzen des Fußbodens vorbei zu kommen. Der Bischof habe diese mit fröhlichem Schmunzeln quittiert, teilte die Kirchengemeinde mit.

Ihren ersten Gottesdienst in der sanierten Kirche wird Kirsten Bingel am 3. Advent ab 9 Uhr halten. (lgr)

Quelle: HNA

Kommentare