Blick hinters Zirkuszelt: Wie Artisten sich auf ihre Vorstellung vorbereiten

Sie winden sich durch die Manege: Seil-Artistin Lesly Köllner (vorne) und Schlangenmädchen Janina Köllner, die fast so beweglich ist wie die Tigerpython. Fotos: Schleichert

Gensungen. Ein blau-gelbes Zirkuszelt, vier sibirische Steppenkamele und 17 Artisten: Der Circus Atlantik, der derzeit auf dem Festplatz Ederau in Gensungen gastiert, ist so gewöhnlich wie ein Zirkus sein kann. Wären da nicht die zwei Lieblinge des Publikums.

Die eine von ihnen, die Akrobatin Janina, trägt noch einen Bademantel über ihrem hautengen Kostüm. In zwei Stunden beginnt die Vorführung, vor einer halben Stunde war die Schule vorbei: Janina ist 13 Jahre alt. Vormittags geht sie in die sechste Klasse der rollenden Schule, nachmittags steht sie in der Manege. „Ich bin das Schlangenmädchen“, sagt sie.

Im Circus Atlantik wohnen zwar auch zwei Tigerpythons, doch Janina Köllner stiehlt ihnen die Schau: „Ich kann mich auf den Kopf stellen und drehe meinen Körper drumherum“, sagt das Schlangenmädchen, während sie ihre Füße vor ihrer Brust aufstellt. Sie nennt das Aufwärmübung.

Wenige Meter weiter, im Tierzelt, döst ein zweiter Held der Manege. „Der wacht erst auf, wenn er die Zirkusmusik hört“, sagt Artistin Lesly Köllner. Ihr Bruder Karl-Heinz führt den Zirkus.

Der Schimmel Antaris, der bald grazil durch die Manege tänzeln wird, sieht noch gar nicht glamourös aus: Er kaut an ein paar Stengeln Heu, als würde er Kaugummi kauen. Sein Fell ist dreckig, gerade hat er sich auf dem Boden gewälzt, wie Pferde das so machen. Das Pferd verwandelt sich in einen Künstler, wenn es, mit Glanzspray, Pfauenfedern und rotem Zaumzeug beschmückt, die Manege betritt.

Ohs und Ahs entweichen den Zuschauern, wenn Antaris in die Höhe steigt. „Das Publikum sitzt dann mit geöffnetem Mund da“, sagt Lesly Köllner, die den Anblick selbst gut kennt.

Die Artistin wickelt sich mit einem Seil in die Höhe, bis zum Zeltdach, und lässt sich schließlich fallen – aus neun Metern Höhe. „Ich bin nicht aufgeregt“, sagt die 23-Jährige, die auch auf einem dünnen Seil in schwindelerregenden Höhen tanzen kann, „der letzte Knoten am Seil muss sitzen.“

Termine: Der Circus Atlantik gastiert noch bis zum morgigen Donnerstag, 19. Mai, auf dem Festplatz Ederau in Gensungen. Die Vorstellungen beginnen um 15.30 Uhr. Rabattkarten können sich Besucher unter www.circusdatenbank.info herunterladen.

Quelle: HNA

Kommentare