Mit Geo-Radar wurde der Unterbau Wolfhager Straßen analysiert

Blicke in den Untergrund

Unterwegs auf der Ludwig-Uhland-Straße in Wolfhagen: Andreas Wandet steuert den kleinen Flitzer, an dem vorn die Box mit dem Geo-Radar montiert ist. Hinten sitzt die Geophysikerin Dr. Daniela Hofmann. Foto:  Norbert Müller

Wolfhagen. Die Straße hoch, runter, hoch, runter: Da hat sich gestern mancher Wolfhager gefragt, was die beiden Leute auf ihrem kleinen blauen Flitzer mit dem orangefarbenen Kasten vor der Vorderachse da eigentlich machen. Die Anwort: Sie haben mit Geo-Radar den Aufbau der Straße analysiert.

Zehn Kilometer stadteigener Straßen überwiegend in der Kernstadt fuhr das Gespann vom TÜV Rheinland gestern ab. Zwei Laptops auf dem Fahrzeug zeichneten die Daten auf, die zum einen eine Kamera lieferte, die Bilder von Verlauf und Oberfläche der Straße einspielte - und zum anderen das Geo-Radar. Das Radargerät macht den Aufbau des Straßenuntergrunds sichtbar.

Alternative zur Bohrung

Bislang, so Manfred Zenker von der Stadtverwaltung, machte man das mit einer Kernbohrung mit einem Durchmesser von 30 Zentimetern. Das Problem: Eine exakte Aussage brachte das nur für den Bohrpunkt, fünf Meter weiter konnte der Unterbau schon ganz anders strukturiert sein.

Das Geo-Radar sendet elektromagnetische Impulse in den Boden. „Man kann sich das so vorstellen wie beim Ultraschall beim Arzt“, sagt die Geophysikerin Dr. Daniela Hofmann. Bei jedem Materialwechsel im Boden gibt es eine Reflexion. Der Computer liefert letztlich Bilder mit den Stärken der einzelnen Schichten unter der Oberfläche - und zwar flächig über den gesamten abgefahrenen Bereich - sowie von Störungen und Schäden im Aufbau.

Rund 11 000 Euro hat sich die Stadt Wolfhagen die Untersuchung kosten lassen. Gut angelegtes Geld, schließlich wird man mithilfe der Daten bei künftigen Bauvorhaben im Vorfeld besser planen und dadurch sparen können.

Die Ergebnisse ergänzen das Straßenkataster der Stadt, das in den vergangenen Jahren aufgebaut wurde und das Grundlage für eine Prioritätenliste in Sachen Straßensanierung ist.

Von Norbert Müller

Quelle: HNA

Kommentare