Schüler der Grundschule im Antrefftal stellen im Gerhardt-von-Reutern-Haus aus

Sie brachten Häuser aufs Papier

Fachwerk war das Thema: Schüler der Grundschule im Antrefftal malten Motive, in denen sich die Architektur ihrer Umgebung widerspiegelte. Foto: Archiv

Willingshausen. Derzeit werden Kunstbilder der vierten Klasse der Grundschule im Antrefftal im Gerhardt-von-Reutern-Haus in Willingshausen ausgestellt. Neben Vogel- und Landschaftsbildern in Collage- und Schnipseltechnik sind Fachwerkhäuser zu sehen. Das Thema Fachwerkhäuser wurde im Kunstunterricht gewählt, weil der Baustil die Lebensumwelt der Kinder in Merzhausen, Willingshausen und Zella stark prägt, heißt es in einer Mitteilung der Schule.

Während die ersten Zeichnungen der Kinder noch stark an Vorgaben orientiert waren, entwickelten sie nach einer historischen Ortsbegehung mit Wilhelm Braun eigene Ideen und zeichneten ihnen bekannte Objekte.

Der Anlass für die Gestaltung und Ausstellung der Fachwerkhäuser war ein Gespräch mit Bürgermeister Heinrich Vesper anlässlich der Änderung des Schulnamens im vergangenen August. Die früheren Namen beider Schulstandorte Grundschule zum Wipperstein (Merzhausen) und Grundschule Malerdorf (Willingshausen) drückten eine Zugehörigkeit zum jeweiligen Ortsteil aus: Für das Naturdenkmal Wippersteine im Wald Richtung Röllshausen hat der Förderverein der Grundschule in Merzhausen eine Patenschaft übernommen; der Ortsteil Willingshausen ist die älteste Künstlerkolonie Deutschlands und war Namensgeber der Grundschule vor Ort. Der neue Schulname Grundschule im Antrefftal bringt für die Ortsteile Willingshausen, Merzhausen und Zella eine geografische Gemeinsamkeit zum Ausdruck. Durch die Auseinandersetzung mit den Fachwerkhäusern kann ein Bezug hergestellt werden zwischen der Grundschule und der künstlerischen Tradition vor Ort. (red)

Die Ausstellung ist noch bis Donnerstag, 24. März, im Gerhardt-von-Reutern-Haus zu sehen

Quelle: HNA

Kommentare