Branchenfenster Wolfhagen: Die Region präsentiert ihre Stärken

Wolfhagen. An die 100 Aussteller werden am Wochenende beim vierten Branchenfenster der Servicegemeinschaft Wolfhagen das Leistungsspektrum der Region präsentieren.

Es wird langsam hektisch im großen Zelt auf dem Festplatz Liemecke. Überall wird gehämmert, geschraubt und gesägt, immerhin müssen allein im Innenbereich rund 4000 Quadratmeter Ausstellungsfläche hergerichtet werden.

Bis es soweit ist, gibt es noch viel zu tun. Zwar sind alle Standplätze verteilt, die Strom- und Wasserversorgung steht, doch müssen noch unzählige Meter Bodenbelag verlegt und bis zum Startschuss am heutigen Abend die vielen Stände aufgebaut werden.

Ordnung ins Chaos bringt Thomas Haupt, Ausstellungsleiter und ruhender Pol der Großveranstaltung. Seit 5 Uhr in der Früh auf den Beinen, weist er den Ausstellern den Weg zu ihren Standplätzen, gibt Anweisungen an Techniker und Handwerker, greift auch selbst einmal zur Säge, wenn es hakt: „Ich bin guter Dinge, alles läuft rund, das Organisationsteam hat alles bestens vorbereitet.“

Verstecken die Wasserleitungen: (von links) Kevin Oschmann, Jürgen Bechtel und Maurice Petersohn

Während im Zelt überall gewerkelt wird, ist es draußen noch relativ ruhig. Hierher zieht sich der Geschäftsmann zurück, wenn er einmal durchatmen will. Dann baut er auf der Motorhaube seines Autos sein mobiles Büro auf und zieht die nötigen Fäden, damit alles reibungslos läuft. Bald wird es auch hier mit der Ruhe vorbei sein, denn rund um das Zelt soll ebenfalls viel geboten werden. Eine Ausstellung alter Maschinen der Schlepperfreunde Wolfhagen etwa, eine Großübung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sowie ein Karussell für die jungen Besucher.

„Wir haben wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt“, sagt Thomas Haupt, der auf einen ähnlich großen Zuspruch wie beim letzten Branchenfenster vor drei Jahren hofft. 30.000 Besucher waren gekommen - ein Rekord, den es zu knacken gilt. Haupt ist voller Hoffnung, nur die Prognose des Wetterdienstes bereitet ihm ein wenig Sorge. „Wir haben alles im Griff, nur die Entscheidung des Wettergottes nicht.“ Zum heutigen Auftakt geht er da lieber auf Nummer sicher, die Eröffnung der größten Gewerbeschau der Region findet im wetterfesten Zelt statt. Erstmals ist auch die Öffentlichkeit eingeladen, wenn ab 19 Uhr das vierte Branchenfenster öffnet - Freibier inklusive, von dem sich auch Thomas Haupt sicher ein verdientes Gläschen gönnen wird.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Fotos: Sascha Hoffmann

Kommentare