Über 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz

Video: Halle einer Mülldeponie brannte nahe Wabern

Uttershausen. Vollalarm für die Feuerwehren der Großgemeinde Wabern. Zu einem Brand in einer Müllumschlaghalle wurden am Samstag alle Waberner Feuerwehren alarmiert.

In einer Halle waren gegen 15.45 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache 50 Kubikmeter Müll in Brand geraten. Für die Einsatzkräfte bedeutete dies wegen der starken Rauchentwicklung Einsatz unter schweren Atemschutz. Insgesamt waren 48 Atemschutzgeräteträger im Einsatz.

Als die Feuerwehr an der Einsatzstelle ankam, stand die Halle bereits in Vollbrand, der die Dachfläche auf einer großen Fläche zerstörte. In dem Hallenbereich lagerte in separaten Boxen unter anderem auch Holz. Hier schaffte es die Feuerwehr, ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

Der Artikel wurde aktualisiert am 27.11. um 11.15 Uhr

Ein Versuch, den Müll mit einem Radlader aus der Halle zu fahren und außerhalb abzulöschen, wurde von Einsatzleiter Roland Grede aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Zu groß war die Gefahr, dass durch mangelnde Sicht wegen Rauch und dichtem Nebel Einsatzkräfte in Gefahr gebracht wurden. Stattdessen kamen die beiden Wasserwerfer der Fritzlarer Flugplatzfeuerwehr zum Einsatz, die mit Wasser und Schaum die Flammen eindämmten.

Der Umweltdienst Schwalm-Eder, bestehend aus Mitgliedern der Feuerwehren aus Borken, Guxhagen, Schwalmstadt und Melsungen, hatte gegen 18 Uhr in den Bereichen Messungen durchgeführt, wo der Wind die Rauchfahnen hintrieb. Es wurde kontrolliert, ob beim Brand schädliche Konzentrationen freigesetzt wurden, was sich jedoch nicht bestätigte.

Für die Einsatzkräfte bedeutet dies eine Menge Arbeit, bis 21.30 Uhr waren sie im Bereich der Müllumschlagstelle im Einsatz. Für die Gerätewarte in den Einsatzabteilungen steht jetzt noch weitere Arbeit an. Neben der Reinigung des eingesetzten Materials müssen die zahlreichen Atemschutzflaschen gereinigt und befüllt werden.

Zur Sicherung der Einsatzkräfte waren ein Notarzt und ein Rettungsteam im Einsatz, die einen verletzten Feuerwehrmann mit Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus nach Fritzlar brachten. Zur Versorgung der Einsatzkräfte war das Deutsche Rote Kreuz aus Melsungen angefordert, die die Einsatzkräfte mit Speisen und Getränken in beheizten Zelten versorgten. Über die Schadenshöhe und die Brandursache konnten noch kleine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat mit den Ermittlungen noch während der Löscharbeiten begonnen.

Brand in Mülldeponie bei Wabern - 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau/HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion