Brand nach Blitzeinschlag in Uttershausen

Uttershausen. Durch einen Blitzeinschlag in ein Haus in der Heinrichstraße im Waberner Ortsteil Uttershausen ist am Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr ein erheblicher Schaden entstanden.

Mit dem heftigem Regen zog auch ein Gewitter über den Ort. Ein Blitz schlug in das zweigeschossige Haus ein und zerstörte mehrere Zimmer im Dachgeschoss, dazu gab es einen Schwelbrand im Dachbereich. Die Hauseigentümer konnten sich unverletzt ins Freie retten und mussten mit ansehen, wie Rauchwolken aus dem Dachbereich quollen, ihr Haus drohte in Flammen aufzugehen.

Doch durch das rasche Vorgehen der Feuerwehr konnte weit größerer Schaden vermieden werden. Die Waberner Feuerwehren unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandinspektor Roland Grede rückten mit zwei Trupps in das Dachgeschoss vor und bekämpften das Feuer. Zur zusätzlichen Unterstützung wurde die Drehleiter aus Fritzlar zur Einsatzstelle geholt, mit deren Hilfe von außen Ziegel entfernt wurden, um an den Schwelbrand zu gelangen.

Ein unmittelbarer Nachbar sagte, dass es anfing zu regnen und urplötzlich einen fürchterlich lauten Knall gab. Dann sah er aus dem Dach des Nachbarn Rauch aufsteigen. Durch den Blitzeinschlag wurden auch in seinem Haus neben Telefon und Fernsehgeräten mehrere elektrische Geräte beschädigt. Über die genaue Schadenshöhe konnten zum Zeitpunkt des Feuerwehreinsatzes noch keine Angaben gemacht werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Uttershausen, Wabern, Udenborn, Zennern, Harle und Unshausen mit 40 Leuten, dazu die Fritzlarer Feuerwehr mit Drehleiter und Tanker mit zehn Einsatzkräften sowie eine Polizeistreife. Zur Versorgung der Einsatzkräfte war das Deutsche Rote Kreuz aus Melsungen im Einsatz.

Feuer nach Blitzeinschlag im Waberner Ortsteil Uttershausen

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion