Brand in Wohnhaus in Bad Zwesten

Schwer verletzt wurde eine Frau bei einem Wohnungsbrand in Bad Zwesten. Die 66-Jährige erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Kasseler Klinik geflogen.

Das Feuer war am Dienstag gegen 16 Uhr in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Hauptstraße ausgebrochen.

Die Frau rettete sich selbst aus der brennenden und total verqualmten Wohnung, die sich oberhalb einer Eisdiele befindet. Noch an der Unglücksstelle soll sie geschildert haben, dass ihr Fernseher implodiert sei. Daraufhin sei der Brand ausgebrochen.

Zuletzt aktualisiert um 18.15 Uhr 

Die Polizei nahm umgehend die Ermittlungen an der Unfallstelle auf. Unter anderem wurde die Einsatzstelle mit Wärmebildkameras kontrolliert. Um weitere Brandherde ausschließen zu können, wurde auch Teile des Hausdaches von der Feuerwehr geöffnet. Die Wohnung ist nicht mehr bewohnbar, die darunter liegende Eisdiele wurde nur geringfügig in Mitleidenschaft gezogen.

Zunächst wurden zwei Personen in der Wohnung vermutet, doch bestätigte sich dieser Verdacht nicht, erklärte Christian Rinnert, Pressesprecher der Bad Zwestener Feuerwehr.

Für die Feuerwehren aus Bad Zwesten, Bad Wildungen und Borken war es ein Großeinsatz, sie waren mit insgesamt 90 Brandschützern angerückt. Die Bad Wildunger und die Borkener Wehren waren mit ihren Drehleitern nach Bad Zwesten gekommen. Außerdem im Einsatz: Notarzt, zwei Rettungswagen und die Polizei. Um 17.10 Uhr meldete Gemeindebrandinspektor Björn Nöchel: „Brand aus“. Die Nachlöscharbeiten dauerten aber noch an.

Die Schadenshöhe steht noch nicht fest.

Wohnhausbrand in Bad Zwesten

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion