B. Braun investiert weitere Milliarden

Heinz-Walter Große, Vorstandschef B. Braun

Melsungen. Der Medizintechnik- und Pharmahersteller B. Braun Melsungen AG hat seit Donnerstag einen neuen Vorstandschef: Heinz-Walter Große will, wie sein Vorgänger Ludwig Georg Braun, den international tätigen Konzern weiter ausbauen.

Lesen Sie auch

Interview: B. Braun: Das Ziel heißt sechs Milliarden Umsatz

Der Umsatz soll bis zum Jahr 2015 von derzeit 4,4 Milliarden auf sechs Milliarden Euro steigen. Das hat auch positive Auswirkungen für den Stammsitz Melsungen mit seinen knapp 5600 Beschäftigten: „Wenn wir Richtung sechs Milliarden Euro Umsatz marschieren, ist die jetzige Beschäftigung absolut sicher“, sagte Große im Interview mit unserer Zeitung.

Das Vorhaben des Konzerns aus dem Schwalm-Eder-Kreis, die Wachstumsraten der Vorjahre fortzuschreiben, zieht hohe Investitionen nach sich. Bis zum Jahr 2015 werden sie sich laut Große auf bis zu 2,3 Milliarden Euro summieren. Der größte Teil des Geldes wird in den nächsten drei bis vier Jahren eingesetzt.

Der Konzern hat seinen Stammsitz stetig gestärkt. Allein im vergangenen Jahr wurden dort 170 Millionen Euro investiert. Das trägt Früchte: So wird Life Nutrition, das Werk für klinische Ernährungslösungen, 2012 den Betrieb aufnehmen.

Ein Viertel seines Umsatzes erzielt der Konzern mit Produkten, die jünger sind als fünf Jahre. Auch hier kann Melsungen punkten, unter anderem mit dem Werk für Infusionspumpen und Dialysegeräte. Für die Pumpen werde ständig neue Software entwickelt. Sie mache die Anwendung der Geräte sicherer und die Therapie besser steuerbar, sagte Große.

B. Braun Melsungen mit weltweit 41 666 Mitarbeitern hat den Großteil seiner Märkte in Europa. Große kündigte den weiteren Ausbau des Geschäfts in Südamerika und in Asien an. Der neue Vorstandschef betonte daneben die Stärken der Region für B. Braun: „Wir können aus Nordhessen heraus 280 bis 300 Millionen Menschen direkt beliefern.“

Ein Interview mit dem neuen Vorstandschef Heinz-Walter Große finden Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA.

Quelle: HNA

Kommentare