Braunsbergschule in Breuna erhält 1600 Euro für „Klasse2000“

+
Freude bei Lehrern und Nachwuchs: Die Braunsbergschule in Breuna erhielt 1600 Euro aus der Aktion Kinder für Nordhessen überreicht.

Breuna. Gesundheitsförderer machen die Schüler der Braunsbergschule in Breuna fit für die Zukunft. Unter dem Projekt „Klasse2000“ werden die Kinder von der ersten bis vierten Klasse begleitet und in puncto Gesundheit, Sucht und Gewalt aufgeklärt.

Mit 1600 Euro ist das Projekt für ein Schuljahr für alle Schüler der Schule gesichert. Das Geld wurde von der Aktion „Kinder für Nordhessen“ gesponsert, einer Spendeninitiative von Unternehmen und Bürgern, die von der HNA ins Leben gerufen wurde.

Kurz vor den Sommerferien ließen die Viertklässler mit ihrer Gesundheitsförderin Vera Kammel das Projekt Revue passieren - was ist von den vergangenen vier Jahren hängen geblieben und was ist den Kindern am wichtigsten. „Die Kinder wollen die Finger von Alkohol und Drogen lassen, sich gesund ernähren, mehr bewegen und viel Wasser trinken“, sagt Vera Kammel dazu. Das Programm könne aber mehr und wirke vor allem langfristig. „Studien belegen, dass Kinder, die an diesem Gesundheitsförderungsprogramm teilnehmen, später seltener zu Alkohol, Drogen und Zigaretten greifen.“

Alle sind begeistert

Kein Wunder, dass nicht nur Eltern und Lehrer von dem Projekt begeistert sind. Auch die Schüler selbst freuen sich auf die Stunden mit Vera Kammel. „Wenn ich über den Schulhof laufe, dann sagen die Kinder, da kommt die Klaro-Frau“, sagt Vera Kammel. Klaro ist die Symbolfigur des Programms „Klasse2000“. Spielerisch setzen sich die Kinder mit den Themen gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung, aber auch Konfliktlösung, Teamgeist und dem Nein-Sagen auseinander.

„Ich finde, dass die Kinder viel behalten haben“, sagt Klassenlehrerin Anja Laurich. „Die Kinder wissen viel über die Ernährungs-Pyramide, darüber wie unser Körper funktioniert und alle haben mir signalisiert, dass es ihnen sehr gut gefallen hat.“ Gearbeitet wird mit einem Arbeitsheft, das an die Anforderungen der jeweiligen Klassenstufen angepasst ist. Das Material wie beispielsweise eine Entspannungs- und Geschichts-CD oder Stethoskop und Atem-Trainer werden vom „KLARO-Programm“ zur Verfügung gestellt.

Darin sind eine bestimmte Anzahl an Stunden, an denen die Gesundheitsförderin Vera Kammel in die Schule kommt, fest vorgeschrieben. Darüber hinaus aber arbeiten die Schüler mit ihren Klassenlehrern die Themen weiter intensiv auf. „Ich denke, dass die Kinder gut auf ihren weiteren Lebensweg vorbereitet sind“, sagt Vera Kammel. „Kinder sind unsere Zukunft - da lohnt es sich zu investieren.“

Mehr Unterstützung

Darüber hinaus wünsche sich die Gesundheitsförderin, dass sich noch mehr Unternehmen dazu entschließen, das Programm zu unterstützen. Bereits seit 2005 wird das Programm „Klasse2000“ zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Braunsbergschule in Breuna umgesetzt. Im Mittelpunkt der Arbeit sollen die Gesundheits- und Lebenskompetenzen der Kinder gestärkt werden. Die Kinder sollen lernen, ihr Leben ohne Suchtmittel und Gewalt zu meistern.   hintergrund unten

Quelle: HNA

Kommentare