Aktion Kinder für Nordhessen

Braunsbergschule in Breuna erhält 2000 Euro für Pausenspielgeräte

+
Endlich Pause: Die Schüler der Jahrgänge eins bis vier freuen sich täglich auf die großen Pausen – dort warten auf die Grundschüler unterschiedlich große Stelzen, Pedalos, Jonglierbälle, Hula Hoop Reifen, Springseile und Tischtennisschläger.

Breuna. Die Kinder der Braunsbergschule in Breuna freuen sich nun noch mehr auf die Pausen. Neue Kleinspielgeräte motivieren sie zu mehr Bewegung und trainieren die Koordination.

Möglich gemacht hat diese Anschaffung die Aktion Kinder für Nordhessen - eine gemeinsame Spendenaktion von Unternehmen und Bürgern auf Initiative der HNA.

Kaum ist die Pausenklingel ertönt, stürmen die Kinder aus den Klassenzimmern. Geduldig warten die Grundschüler in der Schlange, um die begehrten Pedalos, Stelzen, Tischtennisschläger, Hula Hoop Reifen, Springseile und Jonglierbälle zu ergattern.

Das Bewegungsangebot sei sehr wichtig für die Kinder, betont Klassenlehrerin Verena Gerhardt. „Wir haben festgestellt, dass einige Kinder weniger beweglich sind und Koordinationsschwierigkeiten haben.“ Außerdem hat Bewegung einen positiven Effekt auf das Lernen der Grundschüler. „Wir haben Kinder, die im Unterricht eine Bewegungsunruhe haben - die brauchen in den Pausen einen Ausgleich“, sagt die 36-Jährige. Ziel sei es, die Kinder durch die neuen und attraktiven Pausenspielgeräte zur Bewegung zu motivieren, ohne das sie es merken. Besonders gefragt seien die Pedalos und Stelzen. „Bei den Stelzen wundern sich meist die Kinder, dass das so schwierig ist.“

Beliebte Spielgeräte 

Dass die neuen Spielsachen in den Pausen bei den Grundschülern sehr gut ankommen, zeigt ihre Begeisterung. „Ich mag die Pedalos, weil man da das Gleichgewicht halten und richtig mit dem Füßen trampeln muss“, sagt die achtjährige Nele. Auch der neunjährige Valentin findet die neuen Spielsachen super, weil er Dinge ausleihen kann, die er zu Hause nicht hat. „Auf den Stelzen steht man höher und muss aufpassen, dass man nicht umfällt.“ Der 10-jährige Marlon spielt besonders gerne mit dem Pedalo und den Jonglierbällen. „Man spielt erst mit zwei und dann mit drei Bällen und kann sich immer mehr steigern.“

Mit regelmäßiger Bewegung lassen sich Konzentrationsschwierigkeiten, Bewegungsunruhe, Koordinationsschwierigkeiten und Wahrnehmungsstörungen kompensieren, sagt Klassenlehrerin Ines Nolte.

Tägliche Bewegungszeiten 

Bereits seit 15 Jahren finden im Rahmen von „Klasse 2000“ tägliche Bewegungszeiten in den Klassenzimmern statt. Vor allem aber lernen die Schüler auch selbstständig zu sein. „Zwei bis drei Schüler pro Woche sind für die Ausleihe verantwortlich“, sagt Klassenlehrerin Ines Nolte. Jede Klasse hat farblich unterschiedliche Ausleihkarten, die sie bei der Ausleihe abgeben. „In einem kleinen Heftchen schreiben die Schüler auf, wenn etwas kaputt gegangen ist“, so die 46-Jährige. Die Klassenlehrerinnen hoffen, dass die Schüler die Pausenspielangebote als Anregung zur Bewegung mit nach Hause nehmen. „Es wäre toll, wenn sie dann auch zu Hause Seilspringen und nicht vorm Computer sitzen.“

Von Johanna Uminski

Quelle: HNA

Kommentare