Feuerwehreinsatz auf A7

Bei Lkw war Turbolader geplatzt

Malsfeld. Der vermeintliche Lkw-Brand auf der A 7 am Mittwochnachmittag auf Höhe der Raststätte Hasselberg-Ost entpuppte sich als halb so schlimm: Es handelte sich laut Feuerwehr lediglich um einen geplatzten Turbolader.

Aktualisiert um 17.25 Uhr

Zu dem gemeldeten Lkw-Brand rückten am Mittwoch um 16.15 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren aus Melsungen und Guxhagen aus. Verkehrsteilnehmer hatten der Leitstelle gemeldet, dass etwa einen Kilometer hinter der Anschlussstelle Malsfeld in Richtung Süden ein Lastwagen brennen würde. Daraufhin rückten die Wehren aus Melsungen und Guxhagen mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 19 Einsatzkräften zu der gemeldeten Einsatzstelle aus.

Es stellte sich aber schnell heraus, dass es sich nicht um einen Brand, sondern um einen geplatzten Turbolader - ein Aggregat zur Leistungssteigerung von Verbrennungsmotoren - mit starker Rauchentwicklung am Lkw handelte. Die Einsatzkräfte aus Melsungen streuten das ausgelaufene Motorenöl mit Ölbindemittel ab. Beamte der Autobahnpolizei aus Baunatal sicherten die Einsatzstelle bis zum Eintreffen eines Abschleppfahrzeuges. (zot)

Bilder vom Einsatz der Feuerwehr

Turbolader geplatzt: Feuerwehreinsatz auf A 7

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Kommentare