Bäckerei-Aktion: Konfirmanden aus Schwarzenborn fahren nach Berlin

Brote backen für die Welt

Fleißige Jugendliche: Die Konfirmandengruppe aus Schwarzenborn mit dem Backstubenleiter Michael Eckhardt (links) und dem Bäckermeister Olaf Nolte (hinten rechts). Foto: privat

Schwarzenborn/Mainz. Das Losglück traf die 35 Konfirmanden der evangelischen Kirchengemeinden Schwarzenborn und Fränkisch-Crumbach (Odenwaldkreis).

Gemeinsam mit Bäckereien vor Ort beteiligten sie sich an der Aktion „5000 Brote: Konfis backen Brot für die Welt“ der evangelischen Landeskirchen Kurhessen-Waldeck und Hessen und Nassau. Voller Eifer kneteten sie Teig, formten Brote und verkauften die frisch gebackenen Brote für das Jugendhilfeprojekt „Ein Zuhause für die Ausgestoßenen“ im kolumbianischen Bogotá. Dort wachsen viele Jugendliche ohne Perspektive auf, und die Zahl der Schulabbrecher ist hoch. Das Hilfsprojekt von Brot für die Welt ermöglicht ihnen, einen Schulabschluss zu erlangen und in der projekteigenen Bäckerei erste Erfahrungen mit der Berufswelt zu sammeln.

Fahrt für vier Tage

Das Engagement der Konfis wird belohnt: Sie fahren im Februar für vier Tage nach Berlin. Insgesamt beteiligten sich an der Gemeinschaftsaktion der beiden Landeskirchen 1700 Konfirmanden. Sie verkauften 12 400 Brote und erlösten dafür insgesamt fast 57 000 Euro.

„Damit kann das Projekt in Kolumbien über ein Jahr gut finanziert werden“, erklärt Ute Greifenstein, Beauftragte für Brot für die Welt in Hessen und Nassau und Mitinitiatorin der Brotbackaktion. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare