Bürgermeister: Erneuerung der Brücke bereits in Auftrag gegeben

Brücke sorgt für Unmut: Spangenberger Angler warten auf Sanierung des Überwegs am Reitplatz

+
Drängt auf schnelle Erledigung: Klaus Zeigner aus Spangenberg an der Brücke am Spangenberger Reitplatz, die zurzeit gesperrt ist, weil sie nicht benutzt werden kann.

Spangenberg. Klaus Zeigner steht an der Brücke über die Esse am Spangenberger Reitplatz und schaut sehnsüchtig auf die andere Seite. Über die Brücke kann er nun schon seit Mai nicht mehr gehen.

Der Aufbau der Brücke wurde entfernt, der Durchgang ist gesperrt. Das ärgert den 62-jährigen Lkw-Fahrer, denn schon längst sei der Wiederaufbau der Brücke versprochen worden.

Zeigner ist passionierter Angler, die Teiche seines Spangenberger Angelvereins liegen auf der Elbersdorfer Seite der Esse, also an der Brücke auf der gegenüberliegenden Seite des Reitplatzes.

Die Stadt habe dem Angelverein bereits Ende Mai gesagt, dass der Bau zügig voran gehe. Doch bis jetzt sei nichts passiert. Die Träger sind vorhanden und auch in Ordnung, der Belag und das Geländer fehlen.

Maroder Holzaufbau 

Der Holzaufbau der Brücke habe entfernt werden müssen, weil er marode war. Nicht nur die Angelfreunde, viele Fußgänger, Radfahrer und Touristen benutzten die Brücke. Eine besondere Belastung sei die Benutzung durch die Reiter, besonders während des Internationalen Reitturniers, meint Zeigner.

Nach der Nachfrage beim Bauhof, die bisher nichts gebracht habe, meint er, dass sie auch schon längst saniert worden wäre, wenn es dieses Jahr das Internationale Reitturnier wieder gäbe.

Denn für die Sportreiter, die ihre Pferdeanhänger bei den Teichen parkten und dann zu den Spring- und Dressurplätzen ritten, sei die Brücke eine wichtige Schnittstelle. Doch das Turnier falle dieses Jahr aus.

Auch für die Spangenberger sei dies eine wichtige Verbindung nach Elbersdorf, selbst wenn es oberhalb und unterhalb der Brücke weitere Möglichkeiten gäbe, die Esse zu überqueren.

Dafür müsse man allerdings beide Male einen Umweg von bis zu zwei Kilometern in Kauf nehmen.

Das sagt der Bürgermeister: Metalllkonstruktion statt Holzboden 

Die Erneuerung des Belages an der Brücke sei in Auftrag gegeben, sagte Spangenbergs Bürgermeister Peter Tigges. Die Brücke sei in der Bevölkerung sehr beliebt und werde oft genutzt.

Dass es nun länger dauert als geplant, sei krankheitsbedingt. Der zuständige Mitarbeiter im Bauhof sei erkrankt. Der solle demnächst die Stahlkonstruktion zusammen bauen. Die bestellten Roste seien bereits geliefert worden.

Dieses Mal soll eine Metallkonstruktion statt eines Holzbodens auf die Träger gebaut werden, damit sie möglichst lang hält. Die Brücke sei wegen der Belastung immer wieder sanierungsbedürftig. (cty)

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare