Stadtjugendpflege Felsberg beteiligt sich an Aktionswoche

Melsunger Bartenwetzerbrücke wird Kletterwand

+
An der Bartenwetzerbrücke: Das Team der Stadtjugendpflege Felsberg erstieg das Bauwerk.

Melsungen. Die Bartenwetzerbrücke soll im September zur Kletterwand werden: Anlässlich der Innenstadtinitiative „Ab in die Mitte“ wollen die Kletterer der Stadtjugendpflege Felsberg dort das Ersteigen und Abseilen unter fachlicher Anleitung anbieten.

Am Mittwochabend wagten sich die Sportler zu Testzwecken an das Melsunger Bauwerk.

Erfahrung mit dem Klettern an Gebäuden habe man bereits gesammelt, sagt Streetworkerin Heike Miedler: an der alten Markthalle und am Kaufhof in Kassel sowie am Rathaus in Baunatal.

Auch die Bartenwetzerbrücke können die Kletterer nun zu der Liste hinzufügen. Ihr Urteil: Vor allem das Abseilen sei eine echte Mutprobe, sagt Miedler. Allerdings müsse die geplante Route am östlichen Fuldaufer noch gereinigt werden.

Für den Klettertest hatten die Felsberger auch den offiziellen Segen: Magistrat und Polizei seien im Vorfeld informiert worden. Stadtmanager Mario Okrafka war bei der Aktion dabei.

Stadtjugendpflege sucht Unterstützung

Das Gefühl, an der Bartenwetzerbrücke zu klettern, können im September auch Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene erleben. Sie dürfen dann selbst an die Wand. Außerdem werde es einen Infostand des Deutschen Alpenvereins geben. „Wir versuchen auch, einen Topkletterer nach Melsungen zu bekommen“, erklärt Miedler.

Für ihr Vorhaben sucht das Team der Stadtjugendpflege noch Unterstützung: „Wir möchten die Jugendfeuerwehren ansprechen.“

Die Veranstaltungswoche „Ab in die Mitte“ soll vom 24. bis 30. September in Melsungen stattfinden. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare