Frauenselbsthilfegruppe lädt für Freitagabend zur Andacht in die Homberger Stadtkirche ein

Brustkrebs ist kein Tabuthema mehr

Marlies Dingel

Schwalm-Eder. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs lädt für Freitag, 1. Oktober, ab 18 Uhr zu einer Andacht in die Homberger Stadtkirche ein. Dort treffen sich bei der bundesweiten „Aktion Lucia“ Menschen, um der an Krebs erkrankten und verstorbenen Frauen zu gedenken.

In der Homberger St. Marienkirche sollen am Freitag 49 Lichter entzündet werden – so viele Frauen sterben Tag für Tag in der Bundesrepublik an Brustkrebs, der häufigsten Krebserkrankung bei Frauen. Im Mittelpunkt stehen die Besinnung und der offene Umgang mit einem früheren Tabuthema.

In den vergangenen Jahren veranstaltete die Frauenselbsthilfe Homberg, die mittlerweile für den ganzen Schwalm-Eder-Kreis tätig ist, die Aktion Lucia auf belebten Plätzen in Fritzlar, Melsungen und Schwalmstadt. Sie ging auf Menschen zu und sprach sie an. In diesem Jahr will sie mit der Andacht einen neuen Weg gehen, sagt Gruppenleiterin Marlies Dingel aus Neuenhain. Die Predigt hält Pfarrerin Anke Zimmermann aus Homberg.

Die Aktion soll den Fokus auf die betroffenen Frauen legen, aber auch auf die Mängel und Defizite in der medizinischen und psychologischen Versorgung von Krebspatientinnen aufmerksam machen.

„Viele Frauen fühlen sich nach der schlimmen Diagnose von den Medizinern völlig alleingelassen“, sagt Marlies Dingel. Die kreisweite Selbsthilfegruppe will auffangen, was im Medizinalltag fehle: Zeit zum Zuhören und für intensive Informationsgespräche sowie Unterstützung bei der Wahl einer Therapie.

Die Aktion Lucia solle zeigen, dass es besser sei, ein Licht der Hoffnung anzuzünden, als nur auf die Dunkelheit zu schimpfen, sagt Vorsitzende Marlies Dingel. (bra) Kontakt: Tel. 066 93/222 Foto:  bra

Quelle: HNA

Kommentare