Brutale Schläge: Bewährungsstrafe

Fritzlar. Zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilte das Jugendschöffengericht Fritzlar am Mittwoch einen 38 Jahre alten Mann aus Schleswig-Holstein.

Er soll seine 15-jährige Nichte im Schwalm-Eder-Kreis durch Schläge und Tritte erheblich verletzt haben.

„Dieses Verfahren passt in die heutige Zeit. Es zeigt die Probleme auf, die im Zusammenleben mit Personen mit Migrationshintergrund entstehen können“, sagte Richter Gerhard Lohr in der Urteilsbegründung. Und er machte klar, dass in Deutschland jeder bestraft wird, der Mitmenschen krankenhausreif schlägt.

Seit 14 Jahren lebt der heute 38-jährige Angeklagte in Deutschland. Er wurde in der Türkei geboren, hat die deutsche Staatsbürgerschaft und wohnt in Schleswig-Holstein. Anfang April war er mit seiner Familie in den Schwalm-Eder-Kreis gefahren, um Verwandte zu besuchen. Dabei soll es zu einer Auseinandersetzung mit seiner 15-jährigen Nichte gekommen sein. Der Angeklagte gab zu, dass er das Mädchen geschlagen hat.

Der Grund für den Streit: Das Mädchen verließ die elterliche Wohnung, um einen Freund zu besuchen, obwohl die Familie gegen diese Beziehung war.

Vor Gericht schilderte sie, was damals spät in der Nacht in der Küche passiert war. Sie habe auf einem Stuhl gesessen und sei von der Familie zur Rede gestellt worden. Dabei sei der Onkel aggressiv geworden, habe sie mehrfach geschlagen und getreten. Im Krankenhaus sei sie stationär behandelt worden.

Inzwischen habe sich der Onkel entschuldigt. Sie nahm ihn sogar noch in Schutz: „Ich glaube schon, dass er aus dem Vorfall etwas gelernt hat.“

Die Bewährungszeit dauert für den Angeklagten zwei Jahre. Er muss die Kosten des Verfahrens und eine Geldbuße von 300 Euro bezahlen. (zam)

Quelle: HNA

Kommentare