Unbekannte überfielen Firma im Gewerbegebiet

Brutaler Raub in Malsfeld: Mann wurde schwer verletzt

+
Raubüberfall: Die Täter müssen in der Nacht über das Tor oder den Zaun auf das Firmengelände in Ostheim gelangt sein.

Malsfeld. Schwer verletzt worden ist ein 55-jähriger Mann bei einem brutalen Raubüberfall in der Nacht zu Dienstag im Gewerbegebiet in Malsfeld-Ostheim. Die Täter waren maskiert.

Nach Angaben der Kriminalpolizei waren drei maskierte Männer gegen 0.30 Uhr in den Bürocontainer einer Firma an der Dr.-Reimer-Straße eingedrungen. Sie bedrohten zwei Mitarbeiter, den 55-jährigen Mann und eine 39-jährige Frau, mit Schusswaffen und forderten die Herausgabe von Geld. Die Täter fesselten die beiden Opfer und schlugen den 55-Jährigen mehrfach. Anschließend flüchteten sie mit dem erbeuteten Geld, das sie in einer grünen Adidas-Umhängetasche transportierten.

In welche Richtung die Männer entkamen und ob sie ein Fahrzeug benutzten, ist bislang nicht bekannt. Die betroffene Firma handelt mit Paletten und Gitterboxen.

Die beiden Mitarbeiter der Firma konnten sich nach einiger Zeit befreien und Hilfe holen. Eine Fahndung der Polizei nach verdächtigen Personen oder Fahrzeugen blieb ohne Erfolg. Der verletzte 55-Jährige wurde durch Rettungssanitäter eines hinzu gerufenen Rettungswagens versorgt.

Um auf das Gelände der Firma zu gelangen, müssen die Täter die Umzäunung überklettert haben. Möglicherweise sind sie dabei beobachtet worden.

Täterbeschreibung:

Sie waren zwischen 20 und 30 Jahren alt, ca. 178 bis 185 cm groß, schlank. Alle trugen dunkle Oberbekleidung. Jeder führte eine schwarze Pistole mit. Alle drei waren mit schwarzen Sturmhauben maskiert. Die Täter sprachen türkisch. (jul)  

 

Hinweise an die Polizei in Homberg, Tel. 05681/7740.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion