Ippinghausen im Spiegel der Geschichte

Dorfchronik erschienen: Die Buchseiten haben’s in sich

Zweiradfahrer starten zur großen Fahrt: Die Autoren haben zahlreiche alte Aufnahmen gesammelt und veröffentlicht. Sie bebildern das Leben in Ippinghausen in früheren Jahren. Foto: Provat/nh

Ippinghausen. Viel Zeit, Arbeit und profundes Wissen erforderte die fast lückenlose Darstellung der Ippinghäuser Geschichte. Jetzt liegt sie als gebundenes Gesamtwerk vor, 456 Seiten mit 578 Bildern, Illustrationen und alten Karten.

Verantwortlich für die Chronik zeichnete Dirk Lindemann, ihm oblag es, die verschiedenen Verfasser und Beiträge zu koordinieren, sagt Ortsvorsteher Norbert Schröder.

Ein besonderes Kapitel nimmt die Frühgeschichte der Region ein. Mit dem historischen Abriss, der die Ippinghäuser Entwicklung von der ersten geschichtlichen Nennung im Jahre 1120 bis ins neue Jahrtausend beleuchtet, ist nur ein Teil der reichlich illustrierten Buchseiten umgeblättert. Die Bedeutung der Weidelsburg und die ehemalige Grenzsituation im Drei-Länder-Eck werden ebenfalls beschrieben. Einen weiteren Teil widmen die Autoren der ganzen Vielfalt menschlichen Tuns und Handelns, die sich in Beiträgen, Geschichten und Anekdoten widerspiegeln. Die Geschichten der Vereine, Betriebe, Kirche und Lebensverhältnisse werden durch deren druckfrische Aktualität und Präsenz für den Leser geradezu greifbar, schwärmt Schröder.

Das alles sei mit so viel Liebe zum Detail recherchiert und zusammengestellt worden, dass der Leser keine Mühe habe, etwas über seine Stammwirtschaft, seinen Lieblingsverein oder die Industriegeschichte von Ippinghausen heraus zu bekommen. Warum Ippinghausen auch als „Klein-Brandenburg“ bezeichnet wurde, welche Ausmaße die Überschwemmungskatastrophen hatten und welch Schabernack mit dem Schornsteinfeger getrieben wurde, erfährt der Leser ebenfalls.

So möge, und das ist der Rat der Autoren an die Leser, jeder mit seiner „eigenen Fragestellung an diese Orts-Chronik“ herangehen. Sie bietet für jeden, für den kulturgeschichtlich interessierten Leser wie auch für den an historischem Bildmaterial interessierten Leser reichlich Information.

Verkaufsstellen: Das Buch gibt es zum Preis von 30 Euro im Bürgerladen Ippinghausen, in der Buchhandlung Mander und bei Schreibwaren Schomburg. (red/ant)

Quelle: HNA

Kommentare