Stadt Neukirchen will ein großes Fachwerkhaus in der Kernstadt verkaufen

Bücherei soll Mieter bleiben

Bücherei im Erdgeschoss: Die Stadt Neukirchen will ein Haus in der Untergasse (Mitte) verkaufen. Foto: Köcher

Neukirchen. Die Stadt Neukirchen will ein Haus loswerden: Geplant ist, das Gebäude in der Untergasse 11 in der Kernstadt zu verkaufen.

Dabei handelt es sich um ein Fachwerkhaus in zentraler Lage, das in der Zeit von 1989 bis 1992 im Landesprogramm „Einfache Stadterneuerung“ saniert wurde.

Damals habe die Stadt von einem Zuschussanteil von 75 Prozent profitiert, erklärt Bürgermeister Klemens Olbrich. Doch an Fachwerkhäusern sei alle zehn bis 15 Jahren etwas grundlegend zu tun, sagt Olbrich. Das Haus in der Untergasse habe einen entsprechenden Sanierungsstau.

In dem Gebäude befinden sich vier Wohnungen mit einer Gesamtgröße von 172 Quadratmetern, die alle vermietet sind.

Außerdem ist im Erdgeschoss die Bücherei mit einer Gesamtgröße von 83 Quadratmetern untergebracht. Dort soll sie bei einem Verkauf des Hauses auch bleiben – als Mieter, erklärt der Bürgermeister.

Künstlerisch bedeutend

Eingestuft ist das große Fachwerkhaus aus dem späten 18. Jahrhundert auch als künstlerisch und geschichtlich bedeutend. Außerdem habe die Immobilie als Eckgebäude von Untergasse und Burgtorgasse städtebauliche Bedeutung, heißt es in einem Buch des Landesamt für Denkmalpflege Hessen. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare