Familien im Mittelpunkt

Bündnis setzt sich in Felsberg seit zehn Jahren für Kinder und Eltern ein

+
Auch sie gehören zum Lokalen Bündnis für Familie in Felsberg: von links Bürgermeister Volker Steinmetz, Buchhändlerin Heike Vockeroth und Stadträtin Ute Lukas im Rathausfoyer, wo derzeit Informationstafeln zum Lokalen Bündnis aufgestellt sind.

Felsberg. Sie sorgen dafür, dass Kinder auch in den Sommerferien gut betreut werden und dass ältere Menschen nicht allein zu Mittag essen müssen: Die Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie in Felsberg setzen sich auf ganz unterschiedliche Weise dafür ein, dass sich Familien in der Drei-Burgen-Stadt wohlfühlen.

Kindergärten und Schulen, Vereine und Unternehmen arbeiten eng zusammen. "Wir können schnell Hilfestellung leisten, weil man sich kennt und weiß, wen man anrufen muss", erklärt Stadträtin Ute Lukas. Wenn zum Beispiel für die Kinderferienspiele ein großes Fahrzeug benötigt wird, findet man über das Netzwerk schnell einen Unternehmer, der das Fahrzeug zur Verfügung stellen kann. "Es ist wichtig, dass wir Angebote für Familien direkt hier vor Ort haben."

Auch die Buchhändlerin Heike Vockeroth engagiert sich in dem Bündnis. "Kaum eine Familie kann heute noch von einem Gehalt leben, meistens müssen beide Eltern arbeiten", sagt sie. "Ohne eine Gemeinschaft, die sich um die Kinderbetreuung kümmert, geht das nicht." Gerade im ländlichen Raum sei das enorm wichtig, denn dort seien Berufstätige durch die Fahrtzeiten oft noch länger weg von Zuhause als in der Stadt.

Künftig sei es wichtig, bei der Betreuung auch ältere Menschen einzubeziehen, die sich nachmittags um die Kinder kümmern könnten und zwar nicht nur um ihre eigenen Enkel, regt Vockeroth an.

Die Generationen zusammenzubringen das ist auch das Ziel des Felsberger Mehrgenerationenhauses, der einzigen Einrichtung dieser Art im Schwalm-Eder-Kreis. Das Mehrgenerationenhaus sei "der Hauptkristallisationspunkt" des Lokalen Bündnisses für Familie, sagt Bürgermeister Volker Steinmetz. In diese Einrichtung fließt auch das meiste Fördergeld vom Bund.

Dank dieses Fördergelds kann sich Felsberg überhaupt Angebote wie das Mehrgenerationenhaus leisten denn die Stadt ist knapp bei Kasse. Deshalb wird es auch zum zehnjährigen Bestehen des Lokalen Bündnisses keine große Feier geben. Im Foyer des Rathauses sind diese Woche aber einige Informationstafeln zum Felsberger Bündnis für Familie aufgestellt.

Von Judith Féaux de Lacroix

Quelle: HNA

Kommentare