Fünf engagierte Menschen erhielten Ehrenbriefe des Landes

Schwalm-Eder. Menschlichkeit, Zuwendung und Empathie könne man nicht per Gesetz verordnen. Daher sei ein verlässliches freiwilliges Engagement umso wichtiger für eine funktionierende Gesellschaftsordnung. 

Mit diesen Worten leitete Landrat Frank-Martin Neupärtl eine Feierstunde für fünf Bürger aus dem Kreis ein, die er für langjährigen ehrenamtlichen Einsatz mit Ehrenbriefen des Landes Hessen auszeichnete. 

Gudrun Häusler aus Felsberg-Heßlar ist nach mehrjährigem Engagement bei der Musikschule Felsberg-Gudensberg-Edermünde seit 1992 ehrenamtlich Vorsitzender der Musikschule Schwalm-Eder-Nord, Melsungen. Unter ihrer Leitung habe sich das Kursangebot kontinuierlich weiter entwickelt und Menschen jeden Alters eine bezahlbare musikalische Ausbildungsmöglichkeit eröffnet, würdigte der Landrat ihre Verdienste.

Fritz Faust aus Felsberg-Hesserode übernahm von 1966 bis 2006 diverse ehrenamtliche Tätigkeiten in seinem Heimatort. Bei der Freiwilligen Feuerwehr bekleidete er acht Jahre lang das Amt des Wehrführers und engagierte sich zwei Jahrzehnte in der 1991 begründeten Partnerschaft zwischen Hesserode im Schwalm-Eder-Kreis und dem gleichnamigen Ort in Thüringen. Daneben war er von 1989 bis 1997 Mitglied des Ortsbeirates.

Von Partnerschaft bis Handwerk

Otmar Kramer aus Neuental-Waltersbrück gehört seit 1979 dem Personalrat der Gemeinde Neuental an und war von 1979 bis 1988 und von 1996 bis 2010 dessen Vorsitzender. Für die Rumänienhilfe der Gemeinde Neuental führte er von 1989 bis 1995 die Kassengeschäfte und ist seit 1995 stellvertretender Vorsitzender und Kassierer des Neuentaler Patenschaftsvereins für Siebenbürgen, Rumänien. Im Sportverein Waltersbrück ist Otmar Kramer Ehrenvorsitzender.

Günter Schwarz aus Gudensberg engagiert sich seit 1984 ehrenamtlich für die Bäcker-Innung Fritzlar, davon drei Jahre im Rechnungs- und Kassenprüfungs-Ausschuss, drei Jahre als stellvertretender Obermeister im Innungsvorstand, als Meisterbeisitzer im Ausschuss für Berufsbildung, im Schlichtungsausschuss sowie von 1990 bis 1996 als PR-Beauftragter des Innungsvorstandes.

Ab 1996 war Günter Schwarz fünf Jahre im PR-Ausschuss und fünf Jahre im Schlichtungsausschuss der Bäckerinnung Schwalm-Eder aktiv. Seit 2006 ist er deren PR-Beauftragter und seit 2011 stellvertretender Obermeister im Innungsvorstand.

Heinrich Wenderoth aus Wabern-Niedermöllrich engagiert sich seit 1993 in der Ausbildung und im Prüfungswesen der Tischlerinnung Schwalm-Eder, davon neun Jahre im Gesellenprüfungsausschuss, zehn Jahre als Meisterbeisitzer im Ausschuss für Berufsbildung, fünf Jahre als Stellvertreter im Arbeitskreis Berufsbildung und zehn Jahre als Meisterbeisitzer im Schlichtungsausschuss. Seit 2002 arbeitet er im Gesellen- und Abschlussprüfungsausschuss mit und ist seit 2006 Ausschussvorsitzender für Berufsbildung sowie Vorstandsmitglied und Lehrlingswart der Tischler-Innung Schwalm-Eder.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare