Förderverein konnte 30 neue Mitglieder werben

Bürger kämpfen um ihr Bad

Bürgerschaftliches Engagement: Das in 2014 drohende Aus des Balhorner Waldschwimmbades wollen unter anderem (von links) Simone Wudtke, Ralf Bräutigam, Renate Pilz, Nadine Kessler (zweite Vorsitzende), Manfred Rohde, Dieter Hänsel und Fördervereinsvorsitzender Markus Becker verhindern. Foto: zih

Balhorn. Die 120 Mitglieder des ehrenamtlich aktiven Fördervereins Waldschwimmbad machten jetzt für die am Distelberg gelegene Freizeiteinrichtung mobil.

Denn dem völlig intakten und nicht sanierungsbedürftigen Schwimmbad droht das Aus. Aus Kostengründen beabsichtigt die unter den Rettungsschirm des Landes Hessen geschlüpfte Gemeinde Bad Emstal nämlich, das Waldschwimmbad in 2014 zu schließen, beziehungsweise den Betrieb komplett dem Förderverein zu übergeben (wir berichteten).

Aktionstag

Für den gemeinsamen Kampf um den Fortbestand des Waldschimmbades bat der Förderverein nicht nur jeden örtlichen Haushalt mit einem Flyer um Unterstützung, sondern warb jetzt auch während eines Aktionstages auf dem Parkplatz des örtlichen Edekamarktes Todenhöfer mit einem Informationsstand für solidarische Hilfe. Mit Kaffee und frischgebackenen Waffeln sowie einer Schminkstation für die kleinen Besucher. Mit großem Erfolg. Denn dabei konnten neben freiwilligen Spenden einmal 30 Balhorner als neue Mitglieder geworben, zudem wurden innerhalb von drei Stunden 40 Jahreskarten verkauft.

Fördervereinsvorsitzender Markus Becker: „Eine Schließung unseres Schwimmbades wäre für unseren Ort eine Katastrophe.

Allen Balhornern sowie den vielen Menschen aus den Nachbargemeinden, Jung und Alt, würde die meistgenutzte Freizeitmöglichkeit während der Freibadsaison genommen.“

Das in Bilderbuchlage am Balhorner Waldrand modernisierte und solarbeheizte Freibad mit einer Wasserdurchschnittstemperatur von 22 bis 24 Grad verfügt über ein Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken aus Aluminium mit Sprungturm, Kinderbecken, Wasserrutsche, kostenfreie Liegen und Sonnenschirme sowie einen Verkaufskiosk. Zudem ein Beachvolleyballfeld, Kinderspielplatz, Kicker, Basketballkorb und weitere Spielgeräte. Erst im vorigen Jahr wurden um die Becken neue Betonplatten verlegt, die Toiletten renoviert, neue Fenster installiert und zur Senkung der Wasserkosten ein Schwallwasserbehälter eingebaut.

Markus Becker: „Wir müssen jetzt mit allen uns zur Verfügung stehenenden Mitteln handeln, um das Bad vor der Schließung zu retten. Denn das Waldschwimmbad ist nicht nur ein gesellschaftlicher und familienfreundlicher Treffpunkt für Groß und Klein, sondern eine preiswerte Freizeit- und Bademöglichkeit in unserem Dorf für alle Generationen.“

Start der Saison

Zum gemeinsamen Schulterschluss für den Erhalt konnte der Förderverein auch die örtliche Kindertagesstätte Spatzennest sowie die Grundschule mit ins Boot holen. Am Informationstag begann der Förderverein auch mit den vorbereitenden Arbeiten für die Badesaison. Am Pfingstsonntag, 19. Mai, findet im Waldschwimmbad das Anschwimmfest statt. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare