Merle zieht im Ortsteil Ottrau davon

Bürgermeisterstichwahl in Ottrau: Miltz siegt

Ottrau. Der Wahlkrimi in Ottrau ist beendet. Die Nerven schienen zum Schluss angespannt bis zum Zerreißen. Am frühen Sonntagabend, etwa gegen 18.45 Uhr war klar: Der parteilose Norbert Miltz geht aus dem Kampf um den Chefsessel im Ottrauer Rathaus als Sieger hervor.

Lesen Sie auch:

- Kommentar: "Heimvorteil zog" - Anne Quehl über die Bürgermeisterstichwahl

- Stichwahl ums Bürgermeisteramt: Heute Entscheidung zwischen Merle und Miltz

Er setzte sich in der Stichwahl mit 51,7 Prozent gegen Hans-Ulrich Merle (SPD, 48,3 Prozent) durch.

Bürgermeisterstichwahl in Ottrau: Miltz siegt

Merle und Miltz hatten bereits in der ersten Runde, bei der Wahl vor zwei Wochen, ihre Gegenkandidaten Markus Pollok (FWG) und Bernd Hennighausen (CDU) aus dem Spiel gekegelt.

Knapp 300 Menschen verfolgten diesen Wahlkrimi in der Mehrzweckhalle. Rund eine halbe Stunde hatte das Ergebnis auf Messers Schneide gestanden, knisternde Spannung während der Auszählung des Ergebnisses auf der Bühne.

Eindeutig hatten die Bewohner der Ottrauer Kerngemeinde sich mit 65,1 Prozent für Merle entschieden. Doch kurz darauf, noch vor Eintreffen des Wahlleiters, Bürgermeister Heinz Grein, der im Rathaus die Ergebnisse aus den Ortsteilen in Empfang nahm, ging ein Raunen durch die Mehrzweckhalle. Erste Gratulanten, darunter Landrat Frank-Martin-Neupärtl und Hans-Ulrich Merle, stellten sich bei Miltz ein. Große Jubelstürme gab es gestern Abend für den ledigen Parteilosen in der Mehrzweckhalle aber nicht.

Dem künftigen Bürgermeister war die Erleichterung anzusehen. Der unterlegene Merle dagegen schien enttäuscht, aber gefasst. „Für mich geht ein Traum zu Ende“, sagte er im Gespräch mit der HNA, „ich muss akzeptieren, dass die Ottrauer mich zwei Mal nicht gewollt haben.“

Der glückliche Sieger ist sich der Aufgabe bewusst, die auf ihn zukommt. „Ich will der Bürgermeister für alle Ottrauer sein“, erklärte Miltz. Er sei für einen fairen Umgang miteinander. Auf Konsens müsse er auch angesichts der Mehrheitsverhältnisse im künftigen Ottrauer Parlament setzen. Hier sieht er sich einer SPD- und UWG-Mehrheit gegenüber. Sichtlich niedergeschlagen zeigte sich der Ottrauer SPD-Chef Reinhard Becker. Er fordert eine konstruktive Politik in der Gemeindevertretung: „Wir müssen in einer neuen Situation mit dem Bürgermeister zusammenarbeiten, und wir hoffen, dass uns das gelingt.“

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare