Bürgermeisterwahl ohne Überraschungen: Klarer Sieg für Knöpper

Neuental. Fix waren die Stimmen bei der Bürgermeisterwahl in Neuental gestern ausgezählt: um 18.27 Uhr stand das Ergebnis fest: Bürgermeister ist und bleibt Kai Knöpper.

Mit 82,3 Prozent der abgegebenen Stimme ließ er den beiden Mitstreiter, Erich Göbert (11,6 Prozent) und Jürgen Lenz (6,1 Prozent) klar hinter sich. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,2 Prozent.

Zum zweiten Mal setzte sich Knöpper – er ist FDP-Mitglied, ging aber als parteiloser Kandidat ins Rennen um das Bürgermeisteramt – im ersten Wahlgang gegen zwei Mitbewerber durch. Schon vor sechs Jahren fuhr er mit fast zwei Dritteln der Stimmen einen grandiosen Sieg ein.

Sichtlich erleichtert freute sich der 40-jährige Knöpper gemeinsam mit seiner Frau Katja Sandlöhken über den Wahlerfolg. „Ich bin überglücklich. Mit einem Sieg in der Höhe habe ich nicht gerechnet.“ Das fulminante Ergebnis wertete er als Bestätigung, „dass ich auf dem richtigen Weg bin“. Nun könne die Arbeit weiter gehen.

Den Start-Ziel-Sieg feierten im Raum der Feuerwehr hinter dem Rathaus zahlreiche Bürgermeister aus dem Schwalm-Eder-Kreis, FDP-Politiker, der Landrat und zahlreiche Freunde Knöppers. In einer ersten Reaktion dankte der alte und neue Bürgermeister vor allem Jürgen Lenz für den fairen Wahlkampf. Der zweite Gegenkandidat, Erich Göbert, war zur Bekanntgabe des Wahlergebnisses gar nicht erschienen.

Landrat Frank-Martin Neupärtl beglückwünschte Knöpper zu seinem Erfolg. Das Ergebnis sei parteiübergreifend und stärke den Bürgermeister in seiner Unabhängigkeit. Zugleich seien die über 80 Prozent ein Vertrauenvorschuss, den es zu erfüllen gelte.

Damit er immer den richtigen Weg finde, brachte Borkens Bürgermeister Bernd Heßler seinem Kollegen, neben dem üblichen Geschenk, eine Taschenlampe mit. Die Glückwünsche der anderen Gratulanten gingen im anschwellenden Lärm der Siegesfeier unter. Und im Mittelpunkt der Feier stand ein strahlender Kai Knöpper, der unablässig Hände schüttelte.

Von Rainer Schmitt

Jürgen Lenz

Über das Ergebnis von 6,1 Prozent sei er nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil, er sei damit zufrieden, sagte der unterlegene Jürgen Lenz. Er habe seinen Stimmenanteil von 5,6 auf 6,1 Prozent etwas verbessert und das mache ihn zufrieden.

Mit seiner Kandidatur wollte er einen Beitrag dafür leisten, dass die Neuentaler eine wirkliche Wahl gehabt hätten. So gesehen sei die gestrige Bürgermeisterwahl ein großer Sieg für die Demokratie.

Er beglückwünschte Kai Knöpper zu seinem Sieg und wünschte ihm eine gute zweite Amtszeit. „Allen Neuentalern wünsche ich Zufriedenheit“, sagte Lenz. Er werde in der Region bleiben. (ras)

So wählten die Neuentaler

Bischhausen

Lenz: 3 Stimmen/1,9 % Göbert: 13 Stimmen/8,3 % Knöpper: 140 Stimmen/89,7 % Wahlbeteiligung: 54,6 % Wahlberechtigte: 295

Dorheim

Lenz: 2 Stimmen/2,6 % Göbert: 12 Stimmen/15,8 % Knöpper: 62 Stimmen/81,6 % Wahlbeteiligung: 72,2 % Wahlberechtigte: 108

Gilsa

Lenz: 16 Stimmen/11,6 % Göbert: 13 Stimmen/9,4 % Knöpper: 109 Stimmen/79 % Wahlbeteiligung: 52,1 % Wahlberechtigte: 267

Neuenhain

Lenz: 20 Stimmen/17,7 % Göbert: 30 Stimmen/26,5 % Knöpper: 63 Stimmen/55,8 % Wahlbeteiligung: 53,4 % Wahlberechtigte: 219

Schlierbach

Lenz: 3 Stimmen/1,6 % Göbert: 14 Stimmen/7,6 % Knöpper: 167 Stimmen/90,8 % Wahlbeteiligung: 74,5 % Wahlberechtigte: 259

Römersberg

Lenz: 6 Stimmen/5 % Göbert: 25 Stimmen/21 % Knöpper: 88 Stimmen/73,9 % Wahlbeteiligung: 61,7x % Wahlberechtigte: 209

Waltersbrück

Lenz: 7 Stimmen/3,9 % Göbert: 8 Stimmen/4,4 % Knöpper: 166 Stimmen/91,7 % Wahlbeteiligung: 53,7 % Wahlberechtigte: 354

Zimmersrode

Lenz: 23 Stimmen/5 % Göbert: 53 Stimmen/11,5 % Knöpper: 384 Stimmen/83,5 % Wahlbeteiligung: 50,9 % Wahlberechtigte: 943

Briefwahl

Lenz: 18 Stimmen/9,6 % Göbert: 20 Stimmen/10,6 % Knöpper: 150 Stimmen/79,8 %

Gesamtergebnis:

Lenz: 98 Stimmen/6,1 % Göbert: 188 Stimmen/11,6 % Knöpper: 1329 Stimmen/82,3 % Wahlbeteiligung: 63,2 % Wahlberechtigte: 2654

Quelle: HNA

Kommentare