Bulle kam, sah und siegte

Dennis Schmale siegt bei den Nothfelder Ritterspielen

Nothfelden. In Nothfelden tobten am Samstag die Ritterspiele. Und wieder versuchten neue Ritter den alten Haudegen den Schneid abzukaufen. Mit Erfolg.

Dennis Schmale

Zu dritt hatten sie sich als Knappen der Raubritter von der Weidelsburg von Ippinghausen auf den Weg nach Nothfelden in das Reich von „Könich“ Rollo I. von der Burg Rödersen gemacht: Ritter Bulle von der Weidelsburg (Dennis Schmale), Ritter vom Roten Kreuz (Robert Kurz) und der Forrestfighter von der Weidelsburg (Carsten Franke). Auf dem dortigen Turnierplatz wollten sie nicht nur den Ritterschlag erhalten sondern sich auch als Sieger feiern lassen.

Siegestrunken trat das Trio aus der Weidelsburggemeinde im frühen Morgengrauen nach durchzechter Nacht in der Folterkammer wieder den Heimweg an. Denn einer von ihnen, Dennis Schmale, genannt der Bulle von der Weidelsburg, hatte sich im fairen Wettstreit Mann gegen Mann und den Tücken der zu lösenden Aufgaben gegen alle Kontrahenten durchgesetzt.

Wie im vergangenen Jahr musste sich Ritter Bam Bam (Patrick Korte) aus Nothfelden mit Rang zwei begnügen. Einen gelungenen Einstand feierte Ritter zum Berge (Jan Schwarz) aus Wolfhagen, der sich bei seiner Premiere die Bronzemedaille sicherte.

Angetreten im Kampf um das königliche Zauberschwert waren zudem aus dem benachbarten Gau Oberelsungen Dominicus, der rote Ritter (Dominic Wiegel) und Ritter Lazarus von und zu Kurfürst (Kai Fenner) sowie der Nothfelder Highlandfighter (René Mundt). Mit dem Turnierausgang hatten sie aber letztlich nichts zu tun.

Hühnerei auf dem Helm

Das Vergnügen bei den Zuschauern war jedenfalls angesichts der durch die wackeren Recken zu lösenden Aufgaben grenzenlos. Da musste „Schwergewicht“ Prinz Wolfgang I. (Ortsvorsteher Wolfgang Vogel, der den erkrankten „Könich“ vertrat) in einer Kutsche sitzend über den Turnierplatz gezogen werden. Auch der Kampf auf einer glitschigen Gummimatte hatte es in sich.

Schlagkräftig ging es beim Schwerterkampf zu, galt es da doch, das auf dem Ritterhelm des Gegners befestigte rohe Hühnerei zu zerschlagen. Höhepunkt der Ritterspiele aber waren wieder die Mann-gegen-Mann-Duelle über dem mit Wasser gefüllten Burggraben. Dort war das Ziel, den Widersacher mit einem Strohsack vom glitschigen Sitzbalken zu hauen.

Bilder von den Ritterspielen

Ritterspiele am Hof von "Könich" Rollo

Quelle: HNA

Kommentare