Bund gibt 200 000 Euro für Sanierung des Burggrafenhauses

Altmorschen. Mit 15 Millionen Euro unterstützt der Bund die Substanzerhaltung und Restaurierung von Kulturdenkmälern mit nationaler Bedeutung. 200 000 Euro davon fließen in die Sanierung des Burggrafenhauses auf der Domänengebäude des JKlosters Haydau in Altmorschen.

Das Burggrafenhaus wurde zwischen 1606 und 1608 gebaut. Es ist Teil des wertvollen und geschlossenen Ensembles des ehemaligen Zisterzienserinnen-Klosters Haydau, das nach der Reformation von den hessischen Landgrafen als Jagdschloss genutzt wurde.

Esse bleibt erhalten

Das Gebäude benötigt eine Rundum-Sanierung: Die Mauerkronen sind zu festigen, Fassaden in Stand zu setzen, das Dach muss saniert werden, die bauzeitliche Esse soll erhalten werden.

Das alles geschieht unter Schonung der historischen Substanz. Restauratorische Voruntersuchungen lieferten Aussagen über die herausragende Qualität des Gebäudes und seiner überkommenen Ausstattung, die jetzt Grundlagen einer umfassenden Sanierung werden, heißt es in der Mitteilung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Das Burggrafenhaus gehört zu dem Gebäude-Ensemble, das die B.Braun Melsungen AG zu einem Tagungs- und Seminarzentrum umbaut. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare