Verteidigungspolitiker Siebert (CDU) glaubt aber nicht an Aus

Bundeswehr: Sorge um regionale Standorte

Schwalm-Eder. Die geplante Verkleinerung der Bundeswehr macht vielen Menschen in der Region Sorgen. So spricht sich die CDU Fritzlar in einer Pressemitteilung für den Erhalt des Standortes in Fritzlar aus.

Bisher ist noch völlig unklar, ob es im Ministerium Pläne gibt, die Bundeswehr aus Fritzlar beziehungsweise Schwarzenborn abzuziehen.

Bundestagsabgeordneter Bernd Siebert (CDU), mittlerweile wieder Mitglied des Verteidigungsausschusses, zeigte sich auf unsere Anfrage optimistisch: „Ich bin sicher, dass Fritzlar ein großer Standort bleibt.“ Gerade der Flugplatz mitten in Deutschland spreche für die Domstadt.

Für Schwarzenborn sehe er keine speziellen Gefahren - abgesehen von der allgemeinen Truppenreduzierung. Zudem gebe es nicht mehr viele Truppenübungsplätze in Deutschland. Sie würden aber, gerade im Zusammenhang mit internationalen Einsätzen, dringend benötigt.

Medien hatten berichtet, die Bundeswehr wolle nur noch die Hälfte der ursprünglich bestellten Kampfhubschrauber Tiger kaufen. Würde das stimmen, könnte es weitreichende Konsequenzen haben. Sollten tatsächlich nur 40 Tiger angeschafft werden, wäre es nicht sinnvoll, sie auf die Standorte Fritzlar und Roth (Franken) zu verteilen, sagte Siebert. Er rechne jedoch allenfalls damit, dass die Tiger-Bestellung geringfügig verringert werde.

Mehr lesen Sie in den Samstagausgaben der HNA Fritzlar-Homberg, Melsungen und Schwalm.

Quelle: HNA

Kommentare