Der Wohnmobilstellplatz in den Bruchwiesen war über die Feiertage voll belegt

Bunte Eier für die Gäste

Fahrzeug an Fahrzeug: Auf dem Wolfhager Stellplatz gab es für Wohnmobilisten kein freies Fleckchen mehr.

Wolfhagen. Nichts geht mehr. Diese Ansage des Croupiers beim Roulettespiel, dass nichts mehr gesetzt werden kann, musste Heinz Zapf, Vorsitzender des Wolfhager Wohnmobilclubs, schweren Herzens vielen Wohnmobilisten sagen, die während des Osterwochenendes mit ihren rollenden Wohnzimmern für ein paar Tage auf dem mit modernster Logistik bestückten Stellplatz in den Bruchwiesen Station machen wollten.

Denn über die Feiertage präsentierte sich der erst vor zwei Jahren auf 34 Stellplätze erweiterte Platz komplett belegt. „Über die doppelte Anzahl von Wohnmobilen aus ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern“, so Heinz Zapf, aber nur 34 konnten bleiben. Zwar haben einige davon auf den angrenzenden Grünflächen eine Nacht verbracht, aus Kapazitätsgründen konnten sie jedoch nicht mit Strom versorgt werden. Frischwasser fassen und die Entsorgung von Brauchwasser sei jedoch möglich gewesen.

Unter den Kapitänen der Landstraße, die rechtzeitig einen Stellplatz gefunden hatten, waren die Ehepaare Heike und Ralf Ladage mit Bordhund Timmy sowie Heide und Dieter Friedrich. Die Ehepaare sind auch in ihrer Heimatgemeinde Marienheide bei Gummersbach Grundstücksnachbarn.

Wunderschöner Platz

Mehrmals im Jahr ist für sie Wolfhagen eine Reise wert. Ralf Ladage: „Ein wunderschönes Plätzchen im Grünen. Nicht nur, weil wir hier keine Standgebühren bezahlen müssen, sondern weil selbst der anspruchsvolle Wohnmobilist von der Ver- und Entsorgung hier alles finden, was sein Herz begehrt.“ Zudem sei das Wolfhager Land faszinierend mit mit seinen vielen touristischen Möglichkeiten und Angeboten. Und auch der Osterhase kam zu Besuch.

Den spielte Heinz Zapf am Ostersonntag, beglückte alle Wohnmobilisten mit einem bunt gefärbten Osterei. Er glaube fest daran, dass es 2011 eine neue Bestmarke in den Bruchwiesen geben wird, sagte Zapf. „Im vorigen Jahr hatten wir auf dem Wolfhager Stellplatz mit 4000 Wohnmobilen einen so nie erwarteten Rekord. Setzt sich der bisherige diesjährige Trend fort, wird dieser Rekord leicht und locker geknackt.“

Vorsitzender und Platzwart Zapf bittet die Wohnmobilisten, ihre in Wolfhagen erhaltenen Einkaufs- und Verzehrquittungen in einen dafür installierten Briefkasten zu werfen. Damit lasse sich abschätzen, welchen finanziellen Nutzen der Platz und seine Benutzer der Stadt bringen. Unter Berücksichtigung eines Rücklaufs von 50 bis 60 Prozent, so Zapf, haben mit Stichtag 31. Oktober 2010 die bis dahin Rast machenden 3648 Wohnmobilbesatzungen über 59 000 Euro allein in der Kernstadt ausgegeben. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare