Förderverein zur Erhaltung der Weidelsburg gegründet

Burg als Zukunftsprojekt

Ehrenamtliches Engagement: Der geschäftsführende Vorstand des neu gegründeten Fördervereins zur Erhaltung der Weidelsburg mit (von links) Heinrich Deuermeier, Stefan Hable, Heinrich Bachmann, Dr. Völker Knöppel, Gisela Nolte (in Vertretung von Reinhard Schaake) und Bernd Klinkhardt. . Foto: zih

WOLFHAGEN. Sie wollen die historische Burg fit für die Zukunft machen, die Mitglieder des neu gegründeten Fördervereins Weidelsburg. In den Diensträumen des Forstamtes Wolfhagen wurde jetzt ein eigenständiger, gerichtlich eingetragener und gemeinnützig anerkannter Förderverein zur Erhaltung der Weidelsburg gegründet. Hessen-Forst ist als Besitzer der größten nordhessischen Burgruine nicht nur Burgherr des touristischen sowie architektonischen Wahrzeichens des Wolfhager Landes, sondern hat in den vergangenen zwei Jahren über 700 000 Euro in die Restaurierung und Sicherheitssanierung investiert (wir berichteten).

Der neue Verein tritt an die Stelle der bisherigen Aktionsgemeinschaft (AG) zur Erhaltung der Weidelsburg, die sich noch einmal mit zusätzlich 50 000 Euro an den Baumaßnahmen beteiligte. Die AG war aber lediglich ein unselbständiger Teil des Wolfhager Hessisch-Waldeckischen-Gebirgs- und Heimatvereins. „Da nach Abschluss der Bauarbeiten an und in der Weidelsburg aber zukunftsorientiert mit einem veranschlagten Volumen von 100 000 Euro weitere große Aufgaben anstehen, war die Vereinsneugründung unumgänglich“, so der neue Vereinsvorsitzende Heinrich Bachmann.

Kommunen mit im Boot

Dieser Aufgabe stellen sich nicht nur Privatpersonen, sondern vor allem die beiden Kommunen Naumburg und Wolfhagen sowie Vereine und Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts. Dadurch können für geplante Maßnahmen und Investitionen statt 30 bis zu 50 Prozent Fördermittel vom Kreis, Land, Bund oder aus dem europäischen Leader-Programm beantragt werden.

Schwerpunktziele des neuen Vereins sind die Förderung des Umwelt-, Landschafts- und Denkmalschutzes. Im Mittelpunkt steht dabei, die Burgruine Weidelsburg als einmaliges Kulturgut und Wahrzeichen des Wolfhager Landes in gutem Zustand zu erhalten.

Forstdirektor Uwe Zindel, Leiter des Forstamtes Wolfhagen: „Damit sie als Kultur- und Baudenkmal langfristig und nachhaltig für die Öffentlichkeit begehbar und erlebbar bleibt. Was nicht Aufgabe von Hessen-Forst ist.“

Vorgesehen sind in den nächsten Jahren der Bau einer Toilettenanlage, Umbau der Baude in ein Informationszentrum, Installation eines Info-Leitsystems, die Errichtung eines Wehrgangs zwischen Ost- und Westpalas sowie die Wiederherstellung des einstigen Fallgitters am Ostturm.

23 Gründungs mitglieder

Am Gründungstag traten 23 Mitglieder in den neuen Verein ein, davon zehn Vereine aus Naumburg und Wolfhagen, beziehungsweise regionale Körperschaften des öffentlichen Rechts. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare