Tag der Burgen und Schlösser auf der Obernburg und der Hohenburg 

+
Rosenführung mit Juana Lanau: Prächtige Blüten beim 14. Burg- und Wurzgartenfest auf dem Schlossberg in Homberg. 

Gudensberg/Homberg. Buntes Treiben auf der Obernburg in Gudensberg und auf der Hohenburg in Homberg: Beim Tag der Burgen und Schlösser nutzten viele das Programmangebot.

In Gudensberg feierte die Stadt zusammen mit den Obernburgfreunden das erste Familienfest in und an der Burgruine. Viele Besucher strömten von morgens bis zum frühen Abend auf den Berg. Wer den Weg nach oben nicht alleine zurück legen wollte, der konnte sich unter anderem der musikalischen Wanderung der Gudensberger Chorgemeinschaft anschließen und so singend die Burg erklimmen.

Echter Steinadler: Auf der Obernburg schauten sich Nick Banze (links) und Erik Theis das Tier von Michael Schanze an. 

Oben angekommen, warteten köstliche Speisen und kühle Getränke auf die Wanderer. Die größte Belohnung nach dem Aufstieg ist aber der ungehinderte Rundblick in die nordhessische Landschaft. Der konnte bei strahlendem Sonnenschein den ganzen Tag über genossen werden, und das ließen sich die Besucher am Sonntag nicht entgehen. „Es sind heute einige Gäste von auswärts nach Gudensberg gekommen“, berichtete Elke Michel-Elbe vom Kulturbüro. Das Familienfest zum tag der Burgen und Schlösser hatte auch viele Kasseler erreicht.

Mittelalterlich: Die Harler Tanzgruppe und die Felsburg-Spielleute unterhielten Besucher auf der Homberger Hohenburg.

Bogenschießen, Greifvogelschau, Schnitzeljagd, Basteln, Märchenführung und Musik boten für jeden ein abwechslungsreiches Programm. Die Obernburgfreunde hatten in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Stadt dafür gesorgt, dass es auf der Burg Strom und Wasser gibt und Veranstaltungen wie das Familienfest überhaupt möglich sind. Das Fest zum Tag der Burgen und Schlösser ist bereits in den Terminplan für das kommende Jahr aufgenommen. „Die Leute sollen sehen, welche Perle wir hier in Gudensberg haben“, sagte Jörg Schmidt vom Vorstand des Vereins.

Die Ruine der Hohenburg hoch über Homberg gehört ebenfalls zu diesen Perlen,die das Mittelalter uns überließ. Dort tummelten sich am Sonntag beim Burg- und Wurzgartenfest die Gäste, ließen sich Kräuter und Blumen erläutern und schauten den Tanzgruppen und Musikern zu. Zelte gaben den passenden Rahmen ab, Elisabeth Kaufmann las Märchen vor und die Räucherhexe Doris Klein gab Auskunft über ihre Kunst.

Von Christl Eberlein

Tag der Burgen und Schlösser: Der Aufstieg lohnte sich

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare