Carolin No verzauberte mit sanfter Stimme im Wolfhager Kulturladen

Sinnliche Stimme: Mit Videoanimation wurde die Musik von Carolin Oblieglo und ihrem Partner Andreas Oblieglo wirkungsvoll in Szene gesetzt. Foto: zen

Wolfhagen. Für Liebhaber romantischer Pop- und Folkmusik hatte der Kulturladen Wolfhagen am Freitagabend genau das Richtige auf dem Programm. Das Musikduo „Carolin No" stand auf der Bühne und präsentierte sein neues Album „Back Stage".

Die Stücke von Carolin No sind voller Gefühl und Leidenschaft. Die Sängerin Carolin Oblieglo besticht mit ihrer sanften und sinnlichen Stimme und verzauberte das Publikum in Wolfhagen im Handumdrehen.

Zur musikalischen Verstärkung hatten die beiden Musiker von Carolin No den Cellisten Tilmann Wehle mitgebracht. Langsame Rhythmen in ruhigem Herzschlagtempo, die passenden Klänge verschiedener Instrumente sowie mehrere Hintergrundbilder und Filme auf einer großen Leinwand untermalten den träumerischen und manchmal auch zum Nachdenken anregenden Charakter der Lieder, die auf dem neuen Album zu hören sind.

Dieses entstand in den Jahren 2013 und 2014, während der Favorite-Sin-Tour der Band und einem Aufenthalt in den USA. Dabei seien die meisten Titel nicht im Studio, sondern in verschiedenen Hotel- und Wohnzimmern aufgenommen worden, so die Musiker. Ziel der Künstler sei es gewesen, ihre Erlebnisse und Erfahrungen in Musik umzusetzen und so zu ihrem Publikum zu transportieren. Das ist den beiden gelungen.

Der Auftritt im Kulturladen spiegelte die Harmonie von Carolin und Andreas Oblieglo als Musiker und auch als Ehepaar, was auch durch die Einspielung von Videoaufnahmen aus ihrer gemeinsamen Vergangenheit deutlich wurde. Die Musik und die Texte von Carolin No berichten von Freiheit und Ewigkeit, handeln von Stille und Vergangenheit und erzählen selbstverständlich von der Liebe. Gleich ob in englischer, deutscher oder französischer Sprache, die Sängerin verkörperte durch ihre sinnlichen Haltung - barfuß und mit schwarzem Spitzenkleid - und dem zarten und geschmeidigen Klang ihrer Stimme genau das, wovon sie sang.

Das Publikum war begeistert, spendete viel Applaus und forderte mehrere Zugaben. Mit einer davon lösten sie das Versprechen gegenüber einen Zuhörer ein, das sie ihr bereits bei einem vorherigen Konzert gegeben hatten und spielten „City Lights“, eines ihrer älteren Lieder.

Eine weitere Zugabe spielten drei Musiker dann nicht auf der Bühne des Kulturladens, sondern mitten im Saal, ganz ohne Verstärker und technische Unterstützung, rein mit Stimme und Instrument.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare