Ehrungen für Mitglieder

CDU-Stadtverband Wolfhagen wurde 50 Jahre alt

+
Blumen für Christa Michl: CDU-Fraktionschef Uwe Landgrebe ehrte die Wolfhagerin für ihr 27-jähriges Engagement als Stadtverordnete.

Wolfhagen. Mit einem Festakt hat der CDU-Stadtverband Wolfhagen sein 50-jähriges Gründungsjubiläum begangen. Festredner war Prof. Dr. Helge Braun, Staatsminister im Bundeskanzleramt.

In der Reihe der Gratulanten begrüßte Stadtverbandsvorsitzender Johannes Kuhaupt den Bezirksvorsitzenden der CDU-Kurhessen-Waldeck, Bernd Siebert, den CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Viesehon, CDU-Kreisvorsitzenden Frank Williges, Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake und dessen Vorgänger Giselher Dietrich sowie die Vorsitzenden der Ortsverbände Naumburg (Martin Roth) und Friedhelm Becker (Breuna).

Staatsminister Braun war nicht mit leeren Händen aus Berlin angereist. Zusammen mit Bernd Siebert zeichnete er im Auftrag von Bundeskanzlerin Angela Merkel Günter Glitsch für dessen über 40-jährige CDU-Mitgliedschaft aus. Glitsch sei Motor, Ideengeber, Unterstützer, Multiplikator und Organisator, er habe vor Ort die Interessen der CDU vertreten. Von 1979 bis 2005 prägte er als Stadtverordneter, Fraktionsvorsitzender und Stadtverbandsvorsitzender die Parteiarbeit. Der Wolfhager Stadtverband ist mit derzeit 100 Mitgliedern der größte CDU-Ortsverein im Landkreis Kassel.

Eine weitere Auszeichnung gab es für Christa Michl. Der Fraktionsvorsitzende Uwe Landgrebe würdigte ihr Engagement als Stadtverordnete. Nach 27 Jahren war sie aus dem Parlament ausgeschieden. In verschiedenen Ausschüssen und Kommissionen sowie als Vertreterin der Stadt im Vorstand des Sozialpflegedienstes setzte sie sich für Wolfhagen ein. 17 Jahre lang wirkte sie als Schöffin am Amts- und Landgericht Kassel mit.

Mitglieder abgeholt

Bereits im Oktober 1946 gründeten sich auf Initiative des Wolfhagers Johannes Waßmuth im Altkreis Wolfhagen Ortsverbände der Christlich CDU in Naumburg und Volkmarsen. Sein Vorhaben, in Wolfhagen einen Ortsverein zu gründen, schlug fehlt. Dies gelang erst am 25. Mai 1966 mit Turbulenzen. Denn statt der für eine Vereinsgründung notwendigen sieben Personen waren mit Karl Lauth, Berthold Kommallein, Karl-Heinz Vialon, Martin Müller und Dieter Wachenfeld nur fünf Wolfhager anwesend. Also setzten sich Berthold Kommallein und Karl-Heinz Vialon ins Auto, holten Heinrich Thomas und Günter Sasse zu Hause ab und der CDU-Stadtverband konnte aus der Taufe gehoben werden.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare