CDU/FDP: Beschwerde über Umbau des Remsfelder Bürgerhauses

Remsfeld. Der Kommunalaufsicht liegen zwei Beschwerden der CDU und der FDP Knüllwald vor. Beide beschweren sich über das Verfahren der Gemeinde hinsichtlich des Umbaus des Remsfelder Bürgerhauses.

Dort zieht im März Pächter Hartmut Ide ein.

In den Vorwürfen geht es darum, dass die Verwaltung die Arbeiten in Angriff genommen habe, ohne die Gemeindevertreter zu informieren. Es sei eine schlechte Form der Zusammenarbeit, dass in der Sitzung über Arbeiten entschieden werden solle, die längst begonnen hätten, sagte Werner Knieriem (CDU) der HNA: „Mitten in der Baustelle sollten wir zustimmen.“ Das habe er auch getan, aber „nur um der Sache willen“, denn das Bürgerhaus sei wichtig.

Die Vorwürfe stimmten so nicht, sagt Bürgermeister Müller. Der Bauausschuss habe empfohlen, die Arbeiten in Angriff zu nehmen. Das sei bereits im vorigen Jahr geschehen, die Mitarbeiter des Bauhofes hätten Farbe für 3500 Euro an die Wände gebracht. Das Geld sei bereits in den Haushalt eingestellt gewesen.

Weil die Renovierung aber nicht nur im Ausschuss, sondern auch im Parlament behandelt werden sollte, habe Parlamentschef Hardi Limmeroth noch sehr kurzfristig auf die Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend gedrungen. „In der Dezembersitzung haben wir das Thema nicht behandeln können, weil wir noch keine Zahlen vorlegen konnten“, sagte Müller auf Anfrage der HNA. (bra)

Quelle: HNA

Kommentare