Dirigent erhielt Urkunde und Ehrennadel

Chormusik beendete den Musiksommer

Traten auch gemeinsam auf: Chorverein Liederkranz 1902 und Männergesangverein Liedertafel 1842. Fotos: Dürr

Spangenberg. Der 2012er Spangenberger Musiksommer ist am Samstagabend mit einem Chorkonzert und einer Ehrung zu Ende gegangen. Zu Gast in der Stadtkirche St. Johannes waren der Chorverein Liederkranz 1902 und der Männergesangverein Liedertafel 1842 Spangenberg mit Instrumentalisten. Dirigent Hermann Herchenröther wurde ausgezeichnet.

Mit schwungvollen und ruhigen Liedern erfreuten die Chöre die Zuhörer. Der Männergesangverein Liedertafel 1842 beteiligte sich unter der Leitung von Monika Magasi mit drei Stücken. Das Repertoire der Chöre reichte von Volksliedern bis hin zu Gospelmusik.

Beide Chöre zeichnet eine gelungene Chorschulung aus: gute Textverständlichkeit, deutliche Absprachen, schöne musikalische Bögen und homogener Klang. Mit von der Partie waren Instrumentalisten: Adél Erényi am Klavier, Lena Blackert und Marianne Seyffarth mit Flöten, Carina Dehn mit Gitarre und Andreas Müller mit Baß begleiteten viele Lieder. Die Moderation übernahmen die Chormitglieder Reinhard Blackert, Angelika Hesse, Jörg Lange und Gerlinde Schmoll.

Monika Asthalter, stellvertretende Kreisvorsitzende des Sängerkreises Heiligenberg, zeichnete Hermann Herchenröther aus. Der Spangenberger Ehrenbürger ist seit 50 Jahren als Chorleiter unterwegs. Für sein Engagement und seine Verdienste bekam er die Ehrenurkunde und die Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes.

Monika Asthalter zeichnete den Werdegang des Geehrten nach. 1962 hatte er den Taktstock für den Chor in die Hand genommen, den sein Großvater Friedrich-Cyriakus Heinlein gegründet und aufgebaut hatte. Parallel dazu war Hermann Herchenröther bis zum Jahr 2008 Chorleiter des Männergesangvereins Liedertafel 1842. Als Dirigent engagierte sich der Geehrte neben seinem Lehrerberuf auch jahrzehntelang als Bezirks- und Kreischorleiter. Er führte die Chöre qualitativ so weit, dass sie Rundfunkaufnahmen einspielten und weit über die Grenzen Spangenbergs bekannt wurden. In der Vergangenheit war Herchenröther mehrfach geehrt worden, unter anderem hatte er den Ehrenbrief des Landes Hessen und die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten. (zad)

Quelle: HNA

Kommentare