Tetanusspritze im Krankenhaus

Schauspielerin Christine Neubauer bei Auftritt in Fritzlar von Schlange gebissen

+
Vorher: Christine Neubauer und die Boa Boris während des Auftritts in Fritzlar.

Fritzlar. Ihren Auftritt in Fritzlar wird Schauspielerin Christine Neubauer so schnell nicht vergessen.

Während der Jedermann-Aufführung am Freitagabend wurde sie von einer Schlange gebissen.

Das Publikum hat davon kaum etwas bemerkt, denn Neubauer - ganz Profi - verließ nicht etwa die Bühne, sondern begann mit ihrem sinnlichen Buhlschaftstanz, mit dem 2,5 Meter langen Tier in den Händen.

„Ich habe keine Angst vor Schlangen, auch nach dem Biss nicht. Ich habe meine Vorstellung zu Ende gespielt“, sagt Christine Neubauer am Montag im HNA-Gespräch. Sie war als Buhlschaft in der Inszenierung beim Kultursommer Nordhessen zu sehen. „Die Buhlschaft geht 20 Minuten vor dem Ende ab“, sagt Neubauer im HNA-Gespräch. Sie habe die Zeit genutzt und habe sich im Fritzlarer Krankenhaus behandeln lassen. „Die Wunde wurde desinfiziert, versorgt, und ich habe eine Tetanus-Impfung bekommen.“ Der Biss habe sich zwar nicht entzündet, doch gehe es ihr nicht gut. „Mein Arm ist nach der Impfung dick angeschwollen und mir tun die Knochen weh. Ich fühle mich schon sehr lädiert“, sagt Neubauer.

Im Kostüm in Klinik 

Beim Gedanken an ihren kurzen Krankenhausaufenthalt kann sie aber schon wieder lachen: „Ich bin gegen 23.30 Uhr in meinem mittelalterlichen Kostüm dort angekommen und hatte so einen ganz besonderen Auftritt.“ Einen, an den sich auch das Personal und einige Patienten noch gerne erinnern werden, denn Christine Neubauer gab im Krankenhaus Autogramme und ließ sich fotografieren.

Alles sei recht flott gegangen und so sei sie pünktlich zum Vorstellungsende wieder auf der Bühne gewesen - diesmal mit einem Verband am rechten Unterarm und mit Schlange in den Händen. „Ich habe mich mit der Schlange gemeinsam verbeugt“, sagt Neubauer.

Von dem Biss hat Schauspielerin Christine Neubauer anfangs nur einen leichten Stich bemerkt, und die Wunde habe etwas geblutet. Später habe die Stelle dann gebrannt. „Wenn man auf der Bühne steht, hat man so viel Adrenalin in sich, da spürt man das nicht, und wegen so etwas gefährde ich keine Vorstellung“, sagt sie. Seit 30 Jahren stehe sie mittlerweile auf der Bühne, in Fritzlar habe sie so selbst eine Premiere erlebt: Von einer Schlange sei sie noch nie gebissen worden. „Solange man mir nicht den Kopf abschlägt, spiele ich weiter“, sagt sie und lacht.

Die Schlange 

Nachher: Christine Neubauer wurde behandelt, stand dann mit Verband auf der Bühne.

Seit drei Jahren kennen sich Boa Boris und Christine Neubauer, erklärt Tiertrainerin Petra Geier. Oft hätten sie gemeinsam auf der Bühne gestanden. „Wir tanzen zungenkussartig miteinander“, sagt Neubauer. So dicht komme sie dem Tier. „Ich habe Respekt vor der Schlange, sie ist ein Lebewesen, und man kann so etwas nie ausschließen“, so Neubauer. Keine Frage, sie werde auch wieder mit der Boa auf die Bühne gehen. Warum diese zugebissen hat, kann sie sich nicht erklären. Auch Tiertrainerin Petra Geier, die seit fast 20 Jahren mit Filmtieren arbeitet, weiß keine Antwort darauf. Die Schlange habe immer zuverlässig gearbeitet. „Vielleicht hat sie sich nicht wohl gefühlt, vielleicht hat ihr etwas nicht gepasst. Es war auf jeden Fall eine leichte Abwehrreaktion“, sagt Geier.

Das Pferd 

Die Boa war nicht das einzige Tier in der Vorstellung. Auf einem Pferd ritt Neubauer zur Bühne. „Dieses Pferd hat perfekt mitgespielt, das war auch schon anders“, sagt sie. Vor Jahren habe sie mal von der Bühne aufs Pferd steigen wollen, allerdings ist das Tier schon früher losgegangen. „Da bin ich auf dem Boden gelandet“, sagt Neubauer.

Die Folgen 

Gerade, weil die Folgen der Impfung recht schmerzhaft seien und sie sich schwer beeinträchtigt fühle, freue sie sich jetzt auf die nächsten vier Tage. „Ich werde mich auf Palma ausruhen und regenerieren“, so Neubauer.

Die Impfung 

Neubauers Glück: Boa Boris ist eine Würge- und keine Giftschlange. Die Bisse von Würgeschlangen behandele man wie normale Tierbisse. Das Besondere daran sei, dass Schlangen besonders spitze und lange Zähne haben. „Man sieht nur eine kleine Wunde, die kann aber sehr tief ins Gewebe gehen“, erklärt Dr. Marion Conradts, Leitende Oberärztin am Hospital zum Heiligen Geist. Deshalb müsse die Wunde kontrolliert werden. Folge der Impfung könne sein, dass man sich müde und schlapp fühle. „Das kann sich wie eine Grippe anfühlen, klingt nach etwa zwei Tagen aber wieder ab“, erklärt sie.

Die Stadt 

„Es war wunderbar in Fritzlar“, sagt Neubauer. Mit Bürgermeister Hartmut Spogat und dessen Frau Ilona habe sie den Dom und die Altstadt besichtigt.

„Wir haben uns die Stadt angesehen, und sie hat sich Kleidung gekauft“, sagt Spogat, der sich über das Interesse an der Stadt freute. „Die Menschen in Fritzlar haben mich in den Arm genommen“, so Neubauer - auch das bleibe ihr in Erinnerung.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare