Christoph Brand aus Fritzlar tritt bei „Grill den Henssler“ auf

In der Region ist er längst kein Unbekannter mehr: Christoph Brand aus Fritzlar ist der Chef der Fliegenden Köche in Kassel. Er hat schon oft für prominente Sänger und Schauspieler gekocht und er ist Kochbuch-Autor. Jetzt hat Christoph Brand (2. von links) den Sprung auf den Bildschirm geschafft. Am Sonntag wird er in der Sendung „Grill den Henssler“ des Senders Vox zu sehen sein. Beginn der Kochshow ist zur besten Sendezeit: um 20.15 Uhr. Brand freut sich sehr auf die Ausstrahlung des Sommerspecials, bei dem er als Coach tätig war. Zu sehen sein werden auch (von links) Steffen Henssler, Ex-Gewichtheber Matthias Steiner, Moderatorin Evelyn Weigert und Rapper Samy Deluxe.

Fritzlar. Als Koch in einer der erfolgreichsten Kochsendungen im deutschen Fernsehen auftreten und dabei Prominente vor laufenden Kameras und vor 1500 Gästen in einer Arena beraten: „Es könnte schlechter laufen", sagt Christoph Brand und lacht.

Der Fritzlarer wird am Sonntag bei „Grill den Henssler“ auf Vox zu sehen sein. „Es war großartig und kann gerne wieder passieren!“, sagt er.

Damit ist der Chef der Fliegenden Köche in Kassel und Kochbuch-Autor, seinem großen Traum näher gekommen: Fernsehkoch werden.

Die Quote

Es ist zwar nicht der erste Fernsehauftritt, doch darf sich Christoph Brand am Sonntag wohl auf die bislang meisten Zuschauer freuen. „Grill den Henssler“ erreichte zuletzt einen Quoten-Rekord: 2,5 Mio. Menschen verfolgten die 200 Minuten lange Sonntagssendung.

Die Aufgabe

Gemeinsam mit Rapper Samy Deluxe hat Brand ein Rezept erarbeitet und es mit ihm Probe gekocht. „Wir haben ausprobiert, was geht und was nicht.“ Ob dabei - oder bei den anderen Stars - in der Sendung etwas schief ging, will er nicht verraten. „Seht selbst!“

Das Team

Obwohl Samy Deluxe und Brand befreundet sind und in Hamburg zusammen das BBQ-Deluxe-Lokal „Gefundenes Fressen“ betreiben, haben sie erst recht kurzfristig erfahren, dass sie in der Sendung ein Team sein werden. Auch den anderen Prominenten am Herd, Ex-Gewichtheber Matthias Steiner und Moderatorin Evelyn Weigert, gab Brand als Experte Ratschläge.

Die Sendung

In der Sendung selbst waren die Stars dann auf sich gestellt. Profi Christoph Brand musste auf einem Trainerstuhl sitzen und zusehen. Immerhin: Antreiben und Tipps geben war erlaubt. Erst eine Minute und 30 Sekunden bevor das Essen auf dem Tisch kam, durfte Brand eingreifen - aber nicht abschmecken. „Das mussten die Promis selbst regeln“, erklärt er.

Die Schwierigkeit

Zuschauen müssen und nicht eingreifen dürfen, das war eine Aufgabe, die Christoph Brand nur schwer bewältigte: „Auf dem Stuhl zog sich die Zeit erst ewig lang dahin und zum Schluss raste sie an uns vorbei. Am Liebsten hätte ich die ganze Zeit geholfen. Ich war kurz davor, vom Stuhl zu hüpfen“, sagt er.

Die Kameras

Wie er vor der Vox-Kamera gelandet ist? „Mein Freund Lucki Maurer (TV-Koch, Anm. d. Red.) hat mich empfohlen. Und siehe da, die von Vox hatten mich eh schon auf dem Zettel“. Obendrein hat er gerade das Buch „Grillen mit Christoph Brand“ rausgebracht. „Das passte gut zum Grill-Motto der Sendung. Wie gesagt, es könnte gerade schlechter laufen“, sagt der Fritzlarer.

Die Fernseh-Pläne

Das Format von „Grill den Henssler“ gefalle ihm gut, sagt Brand. „Die nackten Kochshows, wo nur gekocht wird, gibt es ja nicht mehr“, sagt er. Es war nicht der erste und wird auch nicht der letzte Fernsehauftritt von Brand gewesen sein: Er hat bereits in ein paar Sendungen für Sat1 mitgewirkt und wird genau das demnächst wieder tun, verrät er. Zu sehen sein werde das dann nach den Sommerferien. „Es ist ein sehr schnelles, geiles Format.“ Für Kabel1 war er bereits am Start. Und vielleicht, ganz vielleicht, so sagt er, werde er etwas ganz eigenes im Fernsehen machen.

Die Kochplatten

Da Christoph Brand ein bodenständiger Typ ist, wird man ihn künftig aber nicht nur auf der Mattscheibe zu sehen bekommen. Auch in der Region steht er wieder an den Kochplatten: Es gibt noch ein paar Events in „Amys Weinhaus“. Unter anderem wird Matteo Capreolli am 9. Oktober dort auftreten, dazu gibt es Pasta von den Fliegenden Köchen. Und dann steht am 2. Oktober das Oktoberfest mit Sternchen an - zusammen mit Fernsehkoch Stefan Marquard. Im Winter gibt es die „Gans geil“-Termine und am 6. Dezember geht es beim traditionellen Nikolaus Extremgrillen köstlich zu.

Die Heimat

Wer probieren will, was der Fritzlarer und sein Team so können, kann in der „Heimat“, dem unkonventionellen Restaurant des Köche-Chefs und Sascha Pensky in der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel reinschauen.

Termin: Sonntag, 31. Juli, Grill den Henssler, Vox, 20.15 Uhr.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare