Hans-Eppo Freiherr von Dörnberg starb vergangene Woche in seinem 91. Lebensjahr

Ein Chronist seiner Heimat

Den Menschen nahe: Viele schätzten Hans-Eppo von Dörnberg als Freund. Foto: jkö

Oberaula. Für einige war er der Herr Baron, für viele Oberaulaer aber war er ganz einfach der Eppo: Knapp einen Monat vor seinem 91. Geburtstag ist Hans-Eppo Freiherr von Dörnberg in der vergangenen Woche verstorben.

Den Menschen sei er nahe gewesen, sagen Freunde, Bekannte, Mitstreiter, aber auch Kontrahenten über ihn. Unvergessen ist er vielen als Ratgeber und Diskussionspartner. „Die Hausener verlieren einen Freund“, heißt es aus seinem Wohnort. Denn besonders verbunden habe er sich seiner Heimat, speziell dem Oberaulaer Ortsteil Hausen, gefühlt. Als wandelnder Chronist habe er das oft bestätigt. Insbesondere bei den Vorbereitungen des Hausener Dorfjubiläums sei das zum Tragen gekommen, berichten Organisatoren. In seinen Erzählungen hat er die Dörnbergsche Vergangenheit, aber auch die regionale Geschichte lebendig werden lassen.

In der Althessischen Ritterschaft, einer Vereinigung des ehemaligen ritterschaftlichen hessischen Adels, hatte der Freiherr von Dörnberg das Amt des Erbküchenmeisters inne. Im Zweiten Weltkrieg wurden ihm mehrere Tapferkeitsauszeichnungen verliehen, zudem ist er ausgezeichnet mit den Ehrenbrief des Landes Hessens und Träger des Bundesverdienstkreuzes.

In vielen Oberaulaer Vereinen wird Hans-Eppo von Dörnberg eine Lücke hinterlassen. Da, wo er nicht tatkräftig helfen konnte, unterstützte er finanziell.

Der Diplom-Landwirt und Forstverwalter war viele Jahre Vorsitzender des Oberaulaer Seniorenbeirates. Von Dörnberg saß unter anderem für die CDU im Kreistag, in der Oberaulauer Gemeindevertretung und war Erster Beigeordneter.

Er hinterlässt neben seiner Ehefrau drei Kinder sowie Enkel und Urenkel. (syg)

Trauergottesdienst: Morgen, Freitag, 1. Juni, ab 14 Uhr in der Patronatskirche in Hausen

Quelle: HNA

Kommentare