Schülerin und Projektband gaben Konzert im Steinatal

Perfekte Begleitung: Eine im Sommer gegründete Projektband bestehend aus Schülern und Lehrern sorgte am Mittwoch für tollen Klang. Fotos:  Rose

Steinatal. Echte Clubatmosphäre kam am Mittwochabend in der alten Cafeteria der Melanchthonschule im Steinatal auf. Schülerin und Hobbysängerin Jenny Kohl und eine zehnköpfige Projektband gestalteten unter der Leitung von Musiklehrer Stefan Reitz ein Konzert.

Das Motto: „One moment in time“. Eingängige Popsongs, aber auch schmeichelnde Jazzklassiker waren zu hören. Und zuhören wollten spontan viele: Dicht gedrängt saßen die Gäste in dem gemütlich abgedunkelten Anbau. Die Gäste genossen den Abend bei Kerzenschein, die Akteure ihn im Scheinwerferlicht.

Mit großer Leichtigkeit interpretierten die Instrumentalisten die auserwählten Stücke: „Dabei gab es nur vier gemeinsame Proben. Alles andere haben sich die Musiker zuhause erarbeitet“, sagte Reitz. Angenehm sanfte Jazzklänge - Jim Snideros „Basie´s Blues“ und „Rock on“ - stimmten auf den Abend ein. Mit dem Jazz-Klassiker „The girl from Ipanema“ stellte sich Jenny Kohl dem Publikum vor. „Der Jazz hat seine Wurzeln in Brasilien. Und Ipanema hieß das dortige Künstlerviertel“, erklärte Reitz. Unaufgeregt und mit klarer Stimme versetzte die Schülerin die Zuhörer genau in diese Zeit zurück. Experimentierfreude bewies die Band beim „Cowboy Song“, wo Jazzelemente locker über das eigentliche Lied gelegt wurden.

Mit „All at once“ würdigte Jenny Kohl die in diesem Jahr verstorbene Popsängerin Whitney Houston. Spätestens bei „Moon river“ aus dem Film „Frühstück bei Tiffanys“ lehnten sich die Gäste vollends entspannt in ihre Stühle. Expressivere Songs dominierten den zweiten Teil: „Street life“, „Saving all my love for you“ und „One moment in time“ begeisterten das Publikum vollends - ein beschwingter, außergewöhnlicher Abend. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare