Neunjähriger verkaufte Fußball-Entchen

Colin engagiert sich für kranke Kinder

Spendenaktion: Colin Rimbach verkaufte Fußball-Entchen für den Verein Deutsches Kinderhospiz. Foto: privat

Remsfeld. Der Entschluss des neunjährigen Colin Rimbach, den Sommer nicht nur am PC oder mit der Wii zu verbringen, sondern kranken Kindern zu helfen, führte zu einem stolzen Ergebnis. Aus dem Verkauf von Fußball-Entchen kamen 1312 Euro zusammen.

Das Geld stellt Colin dem Deutschen Kinderhospizverein (DKHV) zur Verfügung. Mitarbeiter des Vereins begleitet Familien, die die Diagnose von einer tödlichen Erkrankung ihres Kindes erhalten haben. Sie helfen den Kinder im Leben und Sterben und unterstützen die Familien über den Tod des Kindes hinaus. Zuvor hatte die Familie Kontakt mit dem Deutschen Kinderhospizverein aufgenommen, der nach der Prüfung des Vorhabens ein Empfehlungsschreiben schickte und mit dem Ordnungsamt die nötigen Gespräche führte.

Dann konnte Colin am Edeka-Markt in Remsfeld seinen Entchen-Verkaufsstand aufbauen. Unterstützt wurde er dabei von Marktleiter Mike Hassa.

Gleich nach der Eröffnung des Standes gingen die Fußball-Entchen gut weg und Colin erhielt jeweils eine Spende für den Kinderhospizverein. Der Verkauf lief so rasant, dass der Neunjährige schon am frühen Nachmittag ausverkauft hatte. Viele der Spender lobten Colins Einsatz für todkranke Kinder und standen seiner Aktion positiv gegenüber.

Dabei zögerten die Spender nicht, ihren Geldbeutel zu zücken, und eine entsprechende Summe in das Körbchen zu legen. Nach weiteren Verkaufsaktionen kamen so 1312 Euro zusammen, die nun dem Deutschen Kinderhospizverein für dessen Arbeit übergeben werden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare