Couchsurfer: Daheim auf fremden Sofas

Meine rote, rote Couch ist frei: Couchsurfer Sebastian Vogt bietet Reisenden seine Wohnzimmercouch als Übernachtungsmöglichkeit an. Foto: Schorn

Schwalmstadt. Wildfremde Menschen auf seiner Couch übernachten lassen? - Für Sebastian Vogt aus Treysa ist das kein Problem. Er hat sich wie über drei Millionen andere Mitglieder auf den Internetseiten von www.couchsurfing.org angemeldet.

Der Sinn: Menschen aus aller Welt können sich jetzt auf ihren Reisen auf seiner Wohnzimmercouch kostenlos einquartieren. Und der 25-Jährige kann ebenfalls in anderen Städten eine kostenlose Unterkunft finden.

„Das Projekt ist super“, erzählt Sebastian Vogt und fügt hinzu: „Es bringt Menschen näher zusammen. So lernt man interessante neue Leute kennen.“ Beispielsweise wie Stefan aus Brüssel, der zwei Nächte auf Sebastian Vogts roter Couch übernachtet hat.

Von Michael Schorn

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Schwälmer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare